34 Stiere getötet

Rettungssanitäter entdeckten zufällig einen Brand

Oberösterreich
29.11.2023 06:54

11 Feuerwehren waren in Kematen an der Krems im Einsatz, ein landwirtschaftliches Nebengebäude stand in Vollbrand. Entdeckt hatte das Feuer die Besatzung eines Rettungsautos, das gegen 5.10 Uhr an der Stelle vorbeigefahren war. Die traurige Bilanz: 34 Stiere wurden getötet, 49 gerettet. Das Löschwasser löste auch Glatteis aus

Die Rettungswagenbesatzung aus Neuhofen an der Krems, die sich um kurz nach 5 Uhr gerade am Heimweg vom Krankenhaus Wels befand, war der bereits aus zwei Kilometer Entfernung sichtbare Feuerschein bei einem Brand eines Nebengebäudes aufgefallen. Als die Sanitäter dann beim Objekt eintrafen reagierten sie sofort. Sie schalteten Blaulicht und Folgetonhorn ein, weckten so die Bewohner, die zu diesem Zeitpunkt noch schliefen und verständigten den Notruf.

Bauer wollte Tiere retten
Der Landwirt konnte noch 49 Stiere ins Freie bringen, die dann von der Feuerwehr mit einer Drohne mit Wärmebildfunktion lokalisiert, zusammengetrieben und auf Transporter verladen wurden. Fünf Stiere mussten vor Ort vom Amtstierarzt notgeschlachtet werden, 29 verendeten bei dem Brand.

Elf Feuerwehren mit insgesamt 130 Einsatzkräften konnten ein Übergreifen der Flammen auf den Bauernhof verhindern. Der Stall brannte aber vollständig ab. 

Kilometerlange Leitungen
Schwierig gestaltete sich die Löschwasserversorgung, weil das Nass vom Kremsfluss über zwei jeweils einen Kilometer lange Löschleitungen zum Brandobjekt gebracht werden musste. Das gefrierende Löschwasser sorgte für Probleme - durch die Minusgrade war die Straße spiegelglatt. Die Erhebungen des Landeskriminalamts wegen der Brandursache sind noch im Laufen.

.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele