Wienerin (68) tot

Feuerteufel gesteht Brandstiftung in Wohnheim

Wien
29.11.2023 12:34

In der Nacht auf Montag ist eine Bewohnerin (68) bei einem schweren Brand in einer Sozialeinrichtung in Wien-Liesing auf tragische Weise ums Leben gekommen. Nun gibt es weitere Details zu dem Fall.

Kurz nach dem Brand in der Einrichtung für psychisch Kranke hatte ein ehemaliger Bewohner (23) gegenüber seiner Mutter behauptet, das Feuer selbst gelegt zu haben. Bei einer späteren Vernehmung bei der Polizei gestand der Verdächtige seine Tat.

Kleidungsstück angezündet
Demnach habe er sich mit einem ihm noch bekannten Code zu der Einrichtung Zutritt verschafft und in dem Heim ein Kleidungsstück angezündet. Dann flüchtete er.

Ermittlungen laufen
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er in eine Justizanstalt gebracht. Weitere Ermittlungen zu dem Fall laufen noch.

Betreuer bemerkte Feuer
Die Einsatzkräfte waren Montagnacht gegen 1.15 Uhr alarmiert worden, nachdem ein 28-jähriger Betreuer des Wohnheimes das Feuer bemerkt hatte. Eine Bewohnerin musste dabei auf tragische Weise ihr Leben lassen. Sieben weitere konnten noch rechtzeitig gerettet werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele