An Unterdrückte denken

Papst zum Welttag: „Armut ist ein Skandal“

Ausland
19.11.2023 16:28

„Armut ist ein Skandal“, sagte Papst Franziskus am Sonntag in seiner Predigt. Er rief die Gläubigen dazu auf, an die „unsichtbar gewordenen“ Armen zu denken, denen eine „geschäftige und zerstreute Gesellschaft“ mit Gleichgültigkeit begegne. Am 19. November ist der Welttag der Armen.

Ein Tag, den Papst Franziskus selbst 2017 ins Leben gerufen hat. Er wird immer am zweiten Sonntag vor dem Advent begangen, diesmal stand er unter dem Motto „Wende dein Gesicht von keinem Armen ab.“ „Armut ist ein Skandal und der Herr wird uns dafür zur Rechenschaft ziehen“, sagte der Papst in seiner Predigt. „Denken wir an die Unterdrückten, die Erschöpften, die an den Rand Gedrängten, an die Opfer von Kriegen und an diejenigen, die ihre Heimat verlassen müssen; an diejenigen, die ohne Brot, ohne Arbeit und ohne Hoffnung sind“, forderte er die Gläubigen in seiner Messe auf.

Frieden im Nahen Osten und der Ukraine
Es gebe „viele materielle, kulturelle und geistige Nöte unserer Welt und verwundete Existenzen, die unsere Städte bevölkern.“ Beim Angelus-Gebet richtete Franziskus schließlich einen Appell für den Frieden in Myanmar (Bürgerkrieg, Anm.), in der Ukraine und im Nahen Osten. Frieden sei möglich, erfordere aber guten Willen. „Wir sollten uns nicht mit dem Krieg abfinden. Und vergessen wir nicht, dass Krieg immer, immer eine Niederlage ist, nur die Waffenproduzenten gewinnen.“ Erst kürzlich hatte der Papst humanitäre Korridore im Gazastreifen gefordert (siehe Video oben).

Nach der Messe aß der Papst gemeinsam mit ungefähr 1200 bedürftigen Menschen in der vatikanischen Audienzhalle, eine Tradition zum katholischen Welttag der Armen. Das Essen kam diesmal von der Hotelkette Hilton.

Die Gäste in der Audienzhalle (Bild: AFP or licensors)
Die Gäste in der Audienzhalle
Nach der Messe aß der Papst gemeinsam mit ungefähr 1200 bedürftigen Menschen in der vatikanischen Audienzhalle. (Bild: AFP or licensors)
Nach der Messe aß der Papst gemeinsam mit ungefähr 1200 bedürftigen Menschen in der vatikanischen Audienzhalle.
Papst Franziskus bei der Messe zum Welttag der Armen am Sonntag (Bild: AP)
Papst Franziskus bei der Messe zum Welttag der Armen am Sonntag

Caritas-Präsident im Stephansdom
In Wien hat Caritas-Präsident Michael Landau am Sonntag im Wiener Stephansdom bei einem Gottesdienst gesprochen. Armut sei auch in Österreich eine Realität, mit der man sich nicht abfinden dürfe. Immer mehr Menschen könnten sich das alltägliche Leben nicht mehr leisten, was sich in steigenden Beratungszahlen der Caritas zeige. Es bräuchte etwa Verbesserungen bei der Sozialhilfe, eine höhere Ausgleichszulage, ein höheres Arbeitslosengeld und einen Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen samt Rechtsanspruch.

Der Noch-Caritas-Präsident Michael Landau (Bild: Reinhard Holl)
Der Noch-Caritas-Präsident Michael Landau

„Armut wirksam zu bekämpfen, ist gerade in Österreich nicht eine Frage des Könnens, sondern des Wollens“, gab er Papst Franziskus recht. In Österreichs Pfarren wurde am Sonntag die traditionelle „Elisabethsammlung“ der Caritas-Inlandshilfe durchgeführt, zudem gab es weitere Solidaritätsinitiativen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele