Klartext von Tiwag

„Strompreis wie früher wird es nie mehr geben“

Tirol
16.11.2023 14:00

Mit unverblümten Einschätzungen lässt nun Tiwag-Aufsichtsratschef Eduard Wallnöfer aufhorchen. Er spricht über die weitere Preisentwicklung beim Strom, den kaum kalkulierbaren künftigen Bedarf und die teilweise holprige Kommunikation in jüngster Zeit.

Die Strompreise schossen durch den Ukraine-Krieg nach oben, um sich nun wieder zu beruhigen. Insgesamt ist das Auf und Ab für den Normalbürger eher ein Mysterium als nachvollziehbar.

Wie geht es nun weiter? Eduard Wallnöfer, Aufsichtsratsvorsitzender der Tiwag, referierte dazu vor dem Management Club Innsbruck (MC). Offener, als man es zuletzt von der teils eigenartigen Kommunikation des Landesenergieversorgers gewohnt war.

Zitat Icon

Im Moment geht der Preis seitwärts und sogar leicht nach unten. Aber das gilt nur, wenn auf der Welt nichts Gröberes passiert.

Tiwag-Aufsichtsratsvorsitzender Eduard Wallnöfer

Wallnöfer nahm gleich zum mehreren aktuellen Fragen Stellung.

. . . über die künftig zu erwartenden Preise: „Im Moment geht es seitwärts und sogar leicht nach unten. Aber das gilt nur, wenn auf der Welt nichts Gröberes passiert. Wir müssen uns damit abfinden, dass es Strompreise wie früher nie mehr geben wird.“

. . . über Ziele: „Wir wollen weiter einer der günstigsten Anbieter bleiben. Bei der Beschaffung wurde zuletzt nachgebessert.“ Es stehe jedem offen, sich über die Konkurrenz zu informieren und zu wechseln. Wallnöfer merkte dazu an, dass Alternativanbieter nicht selten Verträge kündigen würden, wenn der Markt die Billigpreise nicht weiter hergebe.

Tiwag-Aufsichtsratsvorsitzender Wallnöfer (Mitte) mit Helmut Lutz (links) und Erwin Walch vom Management Club Innsbruck. (Bild: Birbaumer Christof)
Tiwag-Aufsichtsratsvorsitzender Wallnöfer (Mitte) mit Helmut Lutz (links) und Erwin Walch vom Management Club Innsbruck.

. . . über den künftigen Strombedarf: „Wenn man fünf Experten fragt, erhält man dazu fünf verschiedene Antworten. Es gibt keinen Masterplan, der verlässlich wäre.“

. . . über die Kommunikation im Zuge der Stromerhöhung: „In der Außenwirkung haben wir einige Dinge nicht gut gemacht.“ Angesprochen auf die auch von der AK kritisierte Werbung („Regionaler Ökostrom aus 100 Prozent Tiroler Wasserkraft“) sei eine „Reflexion“ nötig, die wohl auch von Gerichten vorgegeben werde. Klar ist: 95 Prozent stammen aus Wasserkraft, aber davon 35 Prozent aus Norwegen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele