3240 Euro Geldstrafe

Frau tötet Hund „Balu“ mit Rattengift-Leckerli

Salzburg
07.11.2023 17:00

Eine Pongauerin (25) hat den Vierbeiner ihres Ex-Freundes vergiftet. Beim Prozess räumt sie die Tierquälerei ein und erklärt es mit ihren Schulden - ohne auch nur ein Wort der Reue. Die Richterin verhängt eine Geldstrafe.

Er wäre jetzt im Oktober fünf Jahre alt geworden, sagt der Ex-Freund der Angeklagten im Salzburger Justizgebäude zur „Krone“. Gemeint ist „Balu“, ein Labrador Retriever. Vor etwas mehr als einen Monat, am 7. September, starb der Vierbeiner. Weil die Angeklagte (25) ihn vergiftet hatte: mit Rattengift angereicherte Schinken-Häppchen.

Angeklagte spricht von finanziellen Problemen
Die Warum-Frage von Richterin Anna Sophia Geisselhofer beantwortet die verschuldete 25-Jährige mit einem Wort: „Kurzschlussreaktion“. Als Richterin und Staatsanwältin weiter nachhaken, will sich die Angeklagte mit finanziellen Problemen erklären: „Es war wegen der Schulden. Es ist mir alles zu viel geworden.“ Das verwundert die Richterin erneut: „Und dann geben‘S Geld für Gift aus?“ Der Verteidiger sprach auch davon, dass die Tat mit einem „Beziehungsdrama“ zusammen hänge. Genau das sieht der Ex aber nicht so, wie er im Zeugenstand erklärt: „Nein, eigentlich hatte es gut funktioniert.“ Beide hatten sich den Hund gewünscht. Nach der Trennung verblieb er bei der Frau – der Mann durfte ihn aber sehen. Am 2. September brachte er ihn zum Tierarzt: „Da hat es schon eine Vermutung für eine Vergiftung gegeben.“ Am 7. September rief die 25-Jährige dann bei ihm an und berichtete vom Tod des Hundes: „Als ich kam, lag er im Keller. Er war kalt, komplett nass und schon starr.“

Zitat Icon

Verkaufen, hergeben: Es hätte noch Möglichkeiten gegeben, statt ihn gleich zu töten. Und mit keinem Wort haben Sie gesagt, dass es ihnen leid tue.

Richterin Anna-Sophia Geisselhofer

Dort fand er auch die Schachteln mit dem Gift. Und noch eines erzählte der Ex: „Der Hund war ihr quasi im Weg, weil sie zu ihrem Freund in die Steiermark ziehen wollte. Und da hätte sie Balu nicht mitnehmen können.“ Vor der Urteilsverkündigung unterstrich der Opfer-Anwalt: „Das war keineswegs eine Kurzschlussreaktion, sondern eine lange geplante Tat.“

Auch die Richterin erkannte mehrfache Versuche, den Labrador zu vergiften. Für die 25-Jährige setzte es eine Geldstrafe in Höhe von 3240 Euro – nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele