Mi, 17. Oktober 2018

Tiere 'ziehen' nach NÖ

20.03.2012 18:58

Stadt Wien leidet unter Hundesteuer-Flucht

Die massive Erhöhung der Hundesteuer von 43,60 auf 72 Euro zeigt erste Auswirkungen: Viele Hundebesitzer haben ihre vierbeinigen Lieblinge in Wien ab- und bei Verwandten oder am Zweitwohnsitz in Niederösterreich wieder angemeldet. Dort ist die Abgabe teils erheblich geringer. Die Stadt reagiert mit einer "Aktion scharf".

Genaue Zahlen hält das Rathaus zwar unter Verschluss, aber es dürften sehr viele sein, die Wien seit dem 1. Jänner den Rücken gekehrt haben. Ansonsten wäre die Reaktion der Staatsgewalt wohl nicht derart heftig.

Denn alle Abmeldungen würden jetzt geprüft, heißt es vonseiten der Stadt. Hundebesitzer, die trotz Abmeldung mit ihrem Liebling hier angetroffen werden, drohen saftige Strafen – im Extremfall bis zu mehreren Tausend Euro. Problem für Wien: In Niederösterreich kann jede Gemeinde selbständig die Höhe der Abgabe bestimmen. Im Schnitt liegt diese bei 20 bis 50 Euro, ist also deutlich geringer als in Wien.

Rund 50.000 Hunde waren zuletzt in der Stadt Wien registriert, besonders im Jänner und Februar habe es viele Abmeldungen gegeben. Erst im März soll sich die Lage einigermaßen stabilisiert haben. Das Rathaus erwartete ursprünglich 1,6 Millionen Euro an Mehreinnahmen durch die Steuererhöhung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.