Sa, 20. Oktober 2018

"Natürlich stimmt's"

12.03.2012 09:34

Olivier Martinez bestätigt Verlobung mit Halle Berry

Zuletzt war viel über eine Verlobung von Halle Berry und Oliver Martinez spekuliert wurden. Nun hat Martinez die Gerüchte bestätigt: "Ja, natürlich stimmt es."

Bereits seit Jänner wird gerätselt, ob der Smaragdring an Halle Berrys Finger wohl ein Verlobungsring sein könnte. Das sei er tatsächlich, bestätigte Martinez nun dem "Miami Herald".

Dennoch habe nicht der Schmuckdesigner Gurhan, wie dieser stets erzählte, den Ring entworfen. "Da ist ein Juwelier, der von sich behauptet, die Ringe erstellt zu haben. Das ist eine Lüge", erklärte der 46-Jährige. Der Ring sei nämlich ein Werk des Pariser Designers Robert Maslo. Dessen Familie habe bereits seit vielen Jahrhunderten Schmuck für "Könige und Königinnen" entworfen, so Martinez weiter.

Berry und Martinez hatten einander 2010 bei den Dreharbeiten zu dem Film "Dark Tide" kennengelernt. Kurz zuvor war Berrys Beziehung mit dem kanadischen Model Gabriel Aubry zerbrochen. Berry war im März 2008 Mutter der heute fast vierjährigen Nahla geworden. Die Oscar-Preisträgerin ("Monster's Ball") war zuvor zwei Mal verheiratet. 1996 hatte sie ihre Ehe mit dem Baseballspieler David Justice beendet, 2004 reichte sie die Scheidung von dem R&B-Musiker Eric Benet ein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.