Mo, 15. Oktober 2018

Tod in der Zelle

05.03.2012 17:58

Ktn: Frau erstochen - Verdächtiger begeht Selbstmord

Jener 37 Jahre alte Kärntner, der im Jänner eine 25-jährige Frau aus Maria Rain in deren Wohnung (Bild) durch mehrere Messerstiche getötet haben soll, ist am Montag um 3 Uhr früh tot in seiner Zelle in der Justizanstalt Klagenfurt entdeckt worden – er dürfte Selbstmord begangen haben. Zur Bluttat an der 25-Jährigen hatte er vor der Staatsanwaltschaft bereits vor einiger Zeit ein Geständnis abgelegt.

Der Mitinsasse des 37-Jährigen hatte Alarm geschlagen. Bis der Notarzt eintraf, versuchten Beamte noch, den Schwerverletzten wiederzubeleben - was nicht gelang. "Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 37-Jährigen feststellen", erklärte Harald Streicher, stellvertretender Leiter der Justizanstalt Klagenfurt.

Obduktion soll Klarheit bringen
Um die Todesumstände zu klären, wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet. "Der Haftraum wurde von der Kripo versiegelt, die Untersuchung wurde gestartet", so Streicher. Der Mitinsasse wird psychologisch betreut. "Auch für die Beamten ist so eine Situation schwierig", erklärte der stellvertretende Anstaltsleiter.

Die Bluttat in Maria Rain im Bezirk Klagenfurt Land hatte sich Mitte Jänner ereignet. Die 25-Jährige war spärlich bekleidet und blutüberströmt tot in ihrem Bett von ihrem Vater gefunden worden (siehe Infobox). Ebenfalls in der Wohnung befand sich der 37-Jährige - er war schwer verletzt und wurde noch am gleichen Tag im Klinikum Klagenfurt notoperiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.