Um Forst zu retten

Waldhäusl: „Windräder in Wäldern töten die Natur!“

Niederösterreich
27.09.2023 16:00

Niederösterreichs Freiheitliche sehen das Land durch den Ausbau der Windenergie gefährdet und wollen stattdessen weitere Gasfelder erschließen. 

Der weitere Ausbau alternativer Energiegewinnung dürfe nur mit Maß und Ziel, vor allem aber mit Hausverstand betrieben werden. Die Freiheitlichen wollen den Eifer bei der Errichtung von Windparks & Co. einbremsen. „Windräder haben eine Effizienz von nur 26 Prozent. Wie sinnvoll ist es da, die Landschaft damit zuzupflastern?“, fragt Dieter Dorner, der Energie- und Raumordnungssprecher der FPÖ im Landtag.

Bereits jetzt werde mehr als die Hälfte der gesamten in Österreich produzierten Windkraft zwischen Enns und Leitha erzeugt. Weitere Anlagen würden den „Ausbau der Leitungsnetze um Milliarden“ notwendig machen: „Das muss jemand bezahlen. Es ist also ein Märchen, dass der Strom durch Alternativenergien billiger wird.“

„Rohstoffressourcen nutzen“
Während der Weinviertler Dorner den Hausverstand bemüht, setzt Gottfried Waldhäusl auf Emotionen. „Windkraft im Wald ist das größte Verbrechen an der Natur“, wettert der Zweite Landtagspräsident aus dem Waldviertel. Und setzt noch eines darauf: „Windräder im Wald töten!“ Die riesigen Rotoren würden die Lebensräume von Pflanzen und Tieren zerstören. Windräder würden aus reiner Profitgier in den heimischen Forst gebaut: „Grundeigentümer bekommen bis zu 30.000 Euro im Jahr“, so Waldhäusl. Das wolle er bekämpfen. Und woher kommt dann künftig unser Strom? Vorschlag der Freiheitlichen: „Niederösterreich sollte die eigenen Rohstoffressourcen nutzen.“ Im Klartext: Die Gasfelder unter dem Weinviertel

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele