Weil er Kevin heißt!

30-Jähriger saß zwei Monate unschuldig in U-Haft

Burgenland
13.09.2023 16:00

Kevin ist nicht gleich Kevin: Nicht zuletzt wegen einer Verwechslung verlor ein 30-Jähriger 59 Tage seines Lebens. Bei der Verhandlung am Landesgericht Eisenstadt tauchten plötzlich Fragen auf, die schon längst im Vorfeld beantwortet werden hätten können.

Verloren stand er da mit seinem Plastiksackerl, obwohl er gerade gewonnen hatte. „Ich weiß nicht, wie ich jetzt mit meinen 40 Euro heimkommen soll“, sagte Kevin L., ehe er in den Bus Richtung Bahnhof Eisenstadt stieg. 59 Tage war der 30-Jährige nicht zuletzt wegen einer Verwechslung in U-Haft gesessen. Die zu erwartende Entschädigung - maximal 100 Euro pro Tag - wird die verlorenen zwei Monate nicht zurückbringen. „Ich habe den dritten Geburtstag meiner Tochter verpasst. Und ihre Einschulung in den Kindergarten. Aber ich bin froh, dass der Albtraum ein Ende hat“, sagte der Deutsche, der seit 2019 in Ungarn lebt.

SIM-Karte bereits 2020 zurückgegeben
Am 13. Oktober 2022 suchte eine Diebesbande vier Friedhöfe in Oberwart, Pinkafeld, Pinggau und Rohrbach/Lafnitz heim und nahm von 48 Ruhestätten Kreuze, Statuen und Vasen im Wert von 50.000 Euro mit. Die Handydaten-Auswertung ergab, dass das Telefon von Kevin L. an den Tatorten eingeloggt war. Bloß: Der hatte die ausgeborgte SIM-Karte schon Anfang 2020 an den Eigentümer zurückgegeben.

Doppelt so schwer wie der andere Kevin
Zudem war Kevin L. vom Ober-Grabräuber bei dessen Prozess am 28. Juli - er fasste 20 Monate Haft aus - belastet worden. Ja, er kenne einen Kevin aus Szombathely: 1,75 Meter groß, 65 Kilogramm, dunkle Haut. Der Tatsächliche wiegt das Doppelte. Und wohnt 120 Kilometer weit weg.

Hätte man ihm damals nicht einfach ein Foto von Kevin L. vorlegen können?

Zitat Icon

Ich habe ihn wegen des Vornamens mit dem Cousin meines Kompagnons verwechselt. Ich habe ihn noch nie gesehen.

Der Ober-Grabräuber, bereits verurteilt zu 20 Monaten Haft

„Tut mir echt leid“
Am Mittwoch sagte der Verurteilte im Zeugenstand: „Ich habe ihn wegen des Vornamens mit dem Cousin meines Kompagnons verwechselt. Ich habe ihn noch nie gesehen. Die SIM-Karte habe ich gekauft und sie in mein Handy eingebaut. Beim Raub waren wir nur zu zweit. Tut mir echt leid.“

Umgehend ließ die Staatsanwältin die ohnehin schwache Anklage fallen. Und der Mandant von Rechtsanwältin Ina-Christin Stiglitz durfte sein Plastiksackerl packen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
16° / 25°
stark bewölkt
16° / 24°
stark bewölkt
15° / 25°
stark bewölkt
16° / 25°
wolkig
15° / 24°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele