Flugzeug-Tragödie

Diese hübsche Russin musste mit Prigoschin sterben

Ausland
24.08.2023 21:17

Den Flugzeugabsturz am Mittwoch in Russland hat keiner der zehn Insassen überlebt. Zu den Opfern zählt bekannterweise Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin. Die meisten der Verunglückten sollen Wagner-Söldner gewesen sein. Aber auch eine hübsche Russin musste ihr Leben lassen - sie war als Flugbegleiterin mit an Bord.

Die 39-jährige Kristina Raspopowa musste am Mittwoch am Moskauer Flughafen Scheremetjewo warten. Der Grund: Der Flug, bei dem sie als Flugbegleiterin eingeteilt war, verzögerte sich.

Medien berichten, dass „technische Überprüfungen“ und Reparaturen an der Maschine vorgenommen werden mussten. Während der Pause kontaktierte so noch einmal ihre Familie - es sollte ihr letztes Lebenszeichen sein.

Die Flugbegleiterin Kristina Raspopowa beschwerte sich kurz vor ihrem Tod über merkwürdige Reparaturarbeiten am Jet. (Bild: social media/e2w)
Die Flugbegleiterin Kristina Raspopowa beschwerte sich kurz vor ihrem Tod über merkwürdige Reparaturarbeiten am Jet.

Der Traum von Moskau
Kristina stammte ursprünglich aus dem zentralasiatischen Land Kasachstan, wollte aber unbedingt die russische Hauptstadt erobern. Später zog sie in die nördlich von Moskau gelegene Metropole Sankt Petersburg. Aus ihrem Privatleben ist bekannt, dass sie in Scheidung gelebt hat.

Kristina Raspopowa wurde nur 39 Jahre alt. (Bild: social media/e2w, OSINT, Krone KREATIV)
Kristina Raspopowa wurde nur 39 Jahre alt.

Liebte den Luxus
„Sie hatte schon immer einen starken Charakter“, wird sie von einer Bekannten gegenüber Journalisten beschrieben. Sie sei eine richtige Karrierefrau gewesen und habe sich gut durchsetzen können. Sie liebte das Reisen - ihre Profile in den sozialen Netzwerken zeigen sie in teuren Hotels und an schönen Stränden. Sie strebte allem Anschein nach nach Luxus - und konnte sich ihn auch leisten.

Am frühen Abend hob der Jet in Richtung Sankt Petersburg ab. Kristina war die einzige Frau an Bord. Eine halbe Stunde nach dem Start verlor die Maschine massiv an Höhe und stürzte über der russischen Region Twer ab. Augenzeugen berichten von zwei Explosionen. Bislang ist noch unklar, was genau zu der Tragödie geführt hat.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele