Griechische Waldbrände

Flammeninferno: Explosionen, zerstörte Werkshallen

Ausland
23.08.2023 10:09

Die großen Wald- und Buschbrände haben Griechenland weiterhin fest im Griff. In der Nacht auf Mittwoch waren in der Athener Vorstadt Aspropyrgos Explosionen zu hören, Werkshallen wurden von den Flammen zerstört. Zudem wurde die Evakuierung eines Außenbezirks angeordnet. Insgesamt brennt es in Griechenland mindestens an 15 großen oder größeren Fronten.

Die Brände im Nordosten Griechenlands haben sich in der Nacht weiter Richtung Westen ausgebreitet. Wie der Staatssender ERT in der Früh berichtete, brannte es nun auch in Richtung der Stadt Komotini.

Fünfter Tag in Folge Feuer im Nationalpark
Die größte Feuerfront tobte weiterhin im Nationalpark Dadia in Richtung türkischer Grenze - nunmehr den fünften Tag in Folge. Am Dienstag wurden die verbrannten Leichen von 18 Migranten gefunden. „Da niemand vermisst wird, gehen wir davon aus, dass es sich um illegale Einwanderer handelt“, sagte Feuerwehrsprecher Giannis Artopoios. 

Auch in Athen blieb die Situation angespannt; dort brennt es seit Dienstag westlich in der Vorstadt Aspropyrgos.

Feuerwehr kämpft gegen Übergreifen der Flammen auf die Berge
Zudem brannte es weiterhin nordwestlich der Stadt in Richtung des Gebirges Parnitha. Dort kämpfte die Feuerwehr die ganze Nacht über, um das Übergreifen der Flammen auf die Berge zu verhindern.

Parnitha gilt als grüne Lunge Athens und ist außerdem Nationalparkgebiet. Die Feuerwehr war mit 65 Löschzügen im Einsatz, im Morgengrauen begann wieder massiv der Einsatz aus der Luft mit sieben Löschfliegern und acht Hubschraubern.

(Bild: AFP)

Am Dienstag ordnete die griechische Feuerwehr die Evakuierung des Außenbezirks Ano Liosia an der nordwestlichen Flanke Athens an - die zweite innerhalb eines Monats. Zehntausende von Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

(Bild: AFP)

Insgesamt brennt es in Griechenland mindestens an 15 großen oder größeren Fronten. Die Prognose der Waldbrandgefahr für Mittwoch sei geringfügig besser als noch am Dienstag, teilte der Zivilschutz mit.

So soll der für die Jahreszeit typische Wind Meltemi nicht mehr so stürmisch wehen. Allerdings werde es örtlich immer noch Windgeschwindigkeiten um die 50 Kilometer pro Stunde geben, teilte der griechische Wetterdienst mit. Entsprechend blieb die Waldbrandgefahr in vielen Landesteilen weiterhin hoch bis sehr hoch.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele