Teneriffa in Flammen

Brände vernichten Fläche von 7000 Fußballfeldern

Ausland
19.08.2023 13:21

Der Waldbrand auf der bei Urlaubern beliebten Kanaren-Insel Teneriffa ist noch immer außer Kontrolle. Die Flammen hätten bereits etwa 5000 Hektar Natur erfasst, teilte der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo am späten Freitagabend mit. Das entspricht ungefähr der Fläche von 7000 Fußballfeldern.

Aufgrund der langsameren Ausbreitung des Feuers sei das Ausgangsverbot für mehrere tausend Menschen in der Gemeinde El Rosario aufgehoben worden. Die seit dem späten Dienstagabend im Nordosten der Insel wütenden Flammen wurden auch in der Nacht auf Samstag den amtlichen Angaben zufolge von rund 300 Einsatzkräften bekämpft.

Nach Tagesanbruch wolle man am Samstag wieder insgesamt 18 Lösch-Flugzeuge und Hubschrauber einsetzen, hieß es. Gut 4000 Menschen wurden seit Beginn der Brände aus ihren Häusern evakuiert. In Turnhallen wurden Notunterkünfte eingerichtet. Die Ursache des nahe der Gemeinde Arafo ausgebrochenen Brandes war weiter unklar.

Winde erschweren Löscharbeiten
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez kündigte für Montag einen Besuch der Insel an. Nach Angaben von Regierungschef Clavijo handelt es sich wohl um einen der schwersten Brände auf Teneriffa in den vergangenen 40 Jahren. Die Löscharbeiten wurden nach amtlichen Angaben von Anfang an vom schwer zugänglichen Gelände und den widrigen Wetterbedingungen erschwert. Die Winde seien inzwischen aber zum Glück deutlich schwächer geworden, hieß es.

Die Zufahrten zu dem bei Touristen beliebten Vulkan Teide wurden vorsichtshalber gesperrt. Trotzdem herrschte in den touristischen Gebieten weitgehend Normalität, wie die Reiseverkehrsbehörde Teneriffas betonte. Nach jüngsten Angaben des Reiseunternehmens Tui gab es bisher keine Beeinträchtigungen bei Reisen.

Außenministerium: Leute sollen Reisen registrieren
Das Außenministerium in Wien gab am Freitag bekannt, dass sich bisher keine österreichischen Reisenden, die von den Bränden betroffen sind, beim Ministerium oder bei der zuständigen österreichischen Botschaft in Madrid gemeldet haben. „Vereinzelt haben wir Anfragen von Personen erhalten, die sich vor ihrer Reise über die Lage vor Ort informieren wollten“, hieß es.

„Betroffene können sich jederzeit an die Notfallnummer des Außenministeriums (+43-501150-4411) wenden.“ Die Waldbrände auf Teneriffa würden erneut zeigen, wie wichtig eine Reiseregistrierung unter (https://auslandsregistrierung.bmeia.gv.at) beim Außenministerium nicht nur an exotischen Destinationen sei. Aktuell seien in ganz Spanien nur rund 440 österreichische Urlauber beim Außenministerium reiseregistriert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kostenlose Spiele