Die Hitze war schuld

Kollaps am Berg: Retter waren im Dauereinsatz

Oberösterreich
14.08.2023 10:00

Die Rückkehr des Sommers lockte am Wochenende wieder zahlreiche Menschen zurück in die Berge. Allerdings sorgte die schwüle Hitze bei vielen für Probleme. So musste dann auch die Bergretter aus Oberösterreich alleine am Sonntag elfmal ausrücken, um zu helfen. 

Die Hitze in Kombination mit zu wenig Flüssigkeit sorgten bei so manchem Bergwanderer für gesundheitliche Problemen. So kam es auch, dass die Bergretter fast schon im Dauereinsatz waren. Die Mitglieder mancher Ortsstelle musste sogar zweimal auf den Berg, um Personen aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Ab Mittag wurde geholfen
Punkt zwölf Uhr wurde Bad Ischl als erste Ortsstelle alarmiert. Auf der Katrinalm musste eine Person mit einem Kollaps versorgt werden. Wenig später eilten die Ortsstellen Steinbach/Weyregg und Traunkirchen zu einem Einsatz im Bereich des Hochleckenhauses. Die Ortsstelle Gmunden rückte gleich zweimal aus. Ein betagter Schwammerlsucher mit Kreislaufproblemen und allgemeiner Erschöpfung wurde von zufällig vorbeikommenden Wanderern gefunden und von der Bergrettung geborgen.

Erschöpfung wegen Hitze
Und es ging immer weiter: Wenig später führte eine ähnliche Ursache zu einem Einsatz im Bereich des Laudachsees. In Vorderstoder war auf der Zellerhütte eine Handverletzung der Grund für einen Einsatz. In Bad Goisern hingegen eine Fußverletzung im Bereich der Halleralm. Die Ortsstellen Steyr/Losenstein und Molln brachen zu einer Rettungsaktion zur Ebenforstalm auf. Eine Person war dort auch wegen eines Kollapses zu versorgen. Der Abtransport erfolgte dann mit dem Notarzthubschrauber. Ebenfalls mit dem Hubschrauber wurde eine Person in Hallstatt vom Wiesberghaus in das Krankenhaus geflogen. Zwei Einsätze bewältigte dann die Ortsstelle Mondseeland, wo gleich mehrere Personen bei Tageslicht und in der Nacht vom Berg geholt werden mussten. Um 22.00 Uhr war der Tag für die Bergretter dann endlich zu Ende, da wurde schließlich die Ortsstelle Gosau zur Suche und Bergung von zwei Personen im Bereich des Hinteren Gosausees alarmiert.

Das gab es schon lange nicht
Bergrettungs-Landesleiter Christoph Preimesberger dazu: „Die derzeit unzähligen bergsportlich aktiven Menschen in oberösterreichs Bergen und die hohen Temperaturen sind die Hauptursache für die Rekordalarmierung der Bergrettung. Die Urlaubszeit sorgt gewöhnlich für eine rege Einsatztätigkeit. So viele wie am Sonntag, waren es aber schon seit Jahren nicht mehr!“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele