Di, 19. März 2019
30.12.2011 18:10

Aktivisten entsetzt

Spanisches Dorf freut sich über Atommüll-Lager

Freude in der kleinen spanischen Ortschaft Villar de Cañas: Mit großer Mehrheit haben die Bewohner des knapp 500-Seelen-Dorfes die Ankündigung der Regierung in Madrid begrüßt, dort ein zentrales Atomzwischenlager zu bauen. Umweltschützer äußerten dagegen am Freitag ihr Entsetzen und kündigten Protestkundgebungen an.

Spaniens neue konservative Regierung hatte sich am Freitag nach einer siebenjährigen Diskussion für Villar de Cañas als Standort des künftigen Zwischenlagers entschieden. Der Bürgermeister der rund 130 Kilometer südöstlich von Madrid gelegenen Ortschaft, José María Sáiz, versicherte, 80 Prozent der Einwohner würden den Bau der Anlage willkommen heißen.

Allein die Errichtung des Zwischenlagers werde in der wirtschaftlich heruntergekommenen Region rund 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen, sagte der Bürgermeister (im Bild mit Handy am Ohr). Viele Einwohner seien in den vergangenen Jahren wegen der Armut aus der Ortschaft und den umliegenden Dörfern weggezogen.

Greenpeace und spanische Umweltschützer kritisierten die Pläne für den "Atomfriedhof". Führende Mitglieder der in der Region Kastilien-La Mancha regierenden Volkspartei PP gehörten der Atom-Lobby an. Auch der Bürgermeister ist PP-Mitglied. Die konservative Partei stellt seit gut einer Woche die Zentralregierung in Madrid.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Markenname geschützt
Strache musste seine Denkfabrik umbenennen
Österreich
Weil er wechselt
Makaber! Fans „erhängen“ Puppe vom eigenen Spieler
Fußball International
„Passivtrinken“-Studie
Alkohol schuld an Behinderung Tausender Babys
Wissen
Vor EM-Quali-Auftakt
Irre! Leroy Sane protzt in 25.000-Euro-Klamotten
Fußball International
Aus Klinik entlassen
Nach Schock-Ko: Ospina kann schon wieder lachen
Fußball International
Flammen in Supermarkt
Bei Bankomatsprengung Foyer in Brand gesetzt
Niederösterreich
„Überleg es Dir!“
„Schockierter“ Waalkes appelliert an Gottschalk
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Arnautovic top, Rose offen, Kühbauer kämpferisch
Video Show Sport-Studio

Newsletter