Mi, 22. August 2018

Trio verletzt

27.12.2011 17:44

Deutscher stürzte mit Enkeln im Auto in Tirol 40 Meter ab

Kleines Missgeschick, große Wirkung – ein Urlauber aus Deutschland ist am Dienstag beim Wenden seines Autos in Ramsberg im Tiroler Zillertal rund 40 Meter abgestürzt. Der 80-Jährige hatte seine zehnjährige Enkelin und deren zweijährigen Bruder im Pkw. Der Mann wurde bei dem Unfall im Wrack eingeklemmt, musste herausgeschnitten und in die Uni-Klinik Innsbruck geflogen werden. Die beiden Kinder wurden verletzt ins Bezirkskrankenhaus Schwaz und nach Innsbruck eingeliefert.

Der 80-Jährige wollte mit seiner Frau und den Enkeln zum Rodeln fahren, die Eltern waren zu diesem Zeitpunkt Skifahren. Die Urlauber gerieten aber irrtümlich auf die steile Bergstraße auf den Ramsberg – in einer Ausweiche wollte der Pensionist schließlich umdrehen. Die Frau stieg dafür aus dem Auto, um ihrem Mann Anweisungen beim Reversieren zu geben.

Zehnjährige konnte sich selbst befreien
Aus noch unbekannter Ursache geriet der Lenker mit dem Wagen allerdings zu weit über den Fahrbahnrand hinaus – der Pkw stürzte ab und landete 40 Meter tiefer in einem Wald. Die Frau des 80-Jährigen eilte umgehend zu einem naheliegenden Haus und holte Hilfe. In der Zwischenzeit hatte sich das Mädchen selbst aus dem Wrack befreit, ein Anrainer rettete dann den Zweijährigen. Im Einsatz standen neben den Bergrettern auch mehrere Feuerwehren sowie Rettungshubschrauber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.