Mit Sicherheitskonzept

Pride Tirol: „Demokratie lebt durch die Vielfalt“

Tirol
15.07.2023 13:00

Am Samstag, 29. Juli, findet die Regenbogenparade in Innsbruck statt. Erwartet werden rund 5000 Teilnehmende, so viel wie noch nie auf einer Tiroler Regenbogenparade. Aufgrund der jüngsten Vorkommnisse in Wien wird vermehrt auf die Sicherheit geachtet. „Ein Angriff auf LGBTQ+ ist ein Angriff auf die Demokratie“, sagen die Veranstalter.

Nicht nur gebrochenes Licht strahlt in den Regenbogenfarben, sondern auch die Regenbogenparade. Auch bekannt als Pride-Parade oder CSD (Christopher Street Day). Sie wird heuer in Innsbruck wohl alle Rekorde brechen. Die politische Demonstration setzt sich für die Gleichberechtigung von Homo- und Bisexuellen, Inter- und Transpersonen sowie generell queeren Menschen ein. Waren es 2021 noch 1400 Teilnehmende, stieg die Zahl im Jahr darauf bereits auf 3500 an und heuer rechnen die Veranstaltenden mit rund 5000 Menschen, die die Forderungen der queeren Szene unterstützen.

„Jeder soll sein dürfen, wie er ist“
Am Samstag, den 29. Juli, findet die Demo mit anschließenden Partys statt – und zwar überall in der Stadt. Das offizielle Fest ist von 12 Uhr bis 23 Uhr in der Olympia World, dort werden 18 Infostände von verschiedenen Vereinen – von Parteien bis zu Sportvereinen – zu finden sein. Vereine, die noch nicht dabei sind, können sich noch melden. „Jeder sollte so sein dürfen, wie er oder sie ist. Jeder soll sagen können: ,Ich bin Innsbruck und Innsbruck ist ein Teil von mir’. Innsbruck ist die Stadt der Vielfalt“, sagte Paradenleiter Mesut Onay.

Zitat Icon

Die „Pride“ ist für alle da, die mit der queeren Szene solidarisch sind. Ein Angriff auf LGBTQ+ ist ein Angriff auf die Demokratie. Diese lebt von Vielfalt.

Jayjay, Obmann des Vereins Pride Tirol

Seit Corona sei Zahl der Angriffe gestiegen
Onay wird auch für die Sicherheit zuständig sein und betonte die gute Zusammenarbeit mit der Polizei. Auch aufgrund des geplanten Anschlages auf die Parade in Wien – der vereitelt werden konnte – werde besonders viel Wert auf garantierte Sicherheit gelegt. Wichtig ist den Veranstaltenden auch zu betonen, dass „die Pride“ für alle da ist, nicht nur für Menschen aus der Szene. „Ein Angriff auf LGBTQ+ ist ein Angriff auf die Demokratie“, erläuterte Jayjay, Obmann von Pride Tirol, „seit Corona ist die Zahl der Angriffe auf die queere Szene gestiegen“. Brechen lässt sich die stolze „Pride“-Community davon aber offensichtlich nicht – höchstens das Licht in bunte Farben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele