Mo, 20. August 2018

1,65 Mio. € Kaution

16.12.2011 16:33

Ex-Premier Sanader in Kroatien aus der U-Haft entlassen

Der kroatische Ex-Premier Ivo Sanader ist am Freitagnachmittag nach mehr als einem Jahr U-Haft aus dem Zagreber Gefängnis Remetinec entlassen worden. Sanader war am 10. Dezember 2010 auf der Tauernautobahn in Salzburg aufgrund eines internationalen Haftbefehls verhaftet worden. Die kroatischen Justizbehörden hatten Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs eingeleitet. Der ehemalige Politiker wurde am 18. Juli von Österreich nach Kroatien ausgeliefert.

Sanader musste seinen Reisepass abgeben und ist verpflichtet, sich regelmäßig bei Gericht zu melden. Außerdem darf er Zagreb nicht verlassen. Sanader hinterlegte zudem die höchste in Kroatien jemals ausgezahlte Kaution von 12,4 Millionen Kuna (1,65 Millionen Euro).

Das Geld stellten Familienmitglieder und Freunde Sanaders zur Verfügung, sie haften mit ihren Immobilien. Unter ihnen sind Sanaders Ehefrau Mirjana Sanader und der scheidende Parlamentspräsident Luka Bebic.

Nach seiner Freilassung trat Sanader vor die Presse und dankte seinen Freunden, die die Kaution für ihn hinterlegt hatten, und seinen Anwälten. "Erst heute beginnt die wirkliche Arbeit", so Sanader, der ankündigte, vor der kroatischen Justiz seine Unschuld beweisen zu wollen.

Drei Anklagen laufen gegen Sanader
Gegen Sanader wurden drei Anklagen erhoben, zwei Korruptionsprozesse begannen bereits im Herbst dieses Jahres. Sanader soll in den 90er-Jahren, als sich Kroatien im Krieg befand, eine Provision von der Kärntner Hypo Bank bekommen haben und der Bankführung im Gegenzug einen leichteren Markteinstieg in Kroatien ermöglicht haben.

Ebenfalls ein Gegengeschäft ging er laut Anklage im zweiten Anklagefall mit dem ungarischen Erdölkonzern MOL ein. Er soll 10 Millionen Euro erhalten haben, um den Ungarn die Führung bei der kroatischen Ölgesellschaft INA zu sichern, ohne dass sie die Aktienmehrheit halten.

Die dritte Anklage betrifft illegale Geldtransfers aus staatlichen Firmen durch fiktive Aufträge und teure und später eingestellte öffentliche Vergaben und Abschreibungen. Bereichert sollen sich nicht nur Einzelpersonen haben, sondern auch die Regierungspartei HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft), die Sanader anführte.

Amt des Premiers 2009 zurückgelegt
Sanader war von 2003 bis 2009 kroatischer Premier. Im Juli 2009 trat er überraschend zurück und übergab sein Amt an Jadranka Kosor. Kosor startete daraufhin den Kampf gegen die Korruption in den eigenen Reihen. Die zahlreichen Affären wurden der HDZ bei den Wahlen am 4. Dezember zum Verhängnis. Kosor wurde abgewählt. Der Sozialdemokrat Zoran Milanovic bekam am Mittwoch den Auftrag zur Regierungsbildung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.