Staudamm-Sprengung

Thunberg: „Welt hat nicht ausreichend reagiert“

Ausland
29.06.2023 22:54

Nach der Sprengung des Kachowka-Staudamms in der Ukraine ist die offizielle Zahl der Todesopfer auf mindestens 62 gestiegen. Die tatsächliche Opferzahl dürfte aber weit höher sein. Die Führung in Kiew sprach bereits unmittelbar nach dem Dammbruch, für den die ukrainische Seite die russischen Besatzer verantwortlich macht, von der „größten menschengemachten Katastrophe seit Jahrzehnten“. Am Donnerstag beklagte die schwedische Umwelt-Ikone Greta Thunberg bei ihrem Besuch in Kiew, dass die Welt auf diese Katastrophe „nicht ausreichend“ reagiert habe.

Der in russisch besetztem Gebiet liegende Staudamm am Fluss Dnipro war am 6. Juni teilweise zerstört worden, riesige Mengen Wasser traten aus und überschwemmten weitflächige Gebiete. Kiew und Moskau werfen einander vor, für den Dammbruch verantwortlich zu sein. Die Existenzgrundlage von fast einer halben Million Menschen ist durch die Vernichtung der Agrargebiete auf Jahre zerstört. Und: Durch die Überschwemmungen verkleinert sich das mögliche Aufmarschgebiet für die ukrainische Armee für die Gegenoffensive um ein Vielfaches.

Greta Thunberg ist Mitglied einer Umwelt-Arbeitsgruppe, die kriegsbedingte Umweltschäden in der Ukraine dokumentieren soll. (Bild: AP)
Greta Thunberg ist Mitglied einer Umwelt-Arbeitsgruppe, die kriegsbedingte Umweltschäden in der Ukraine dokumentieren soll.

Selenskyj an Thunberg: „Brauchen professionelle Hilfe“
Thunberg begab sich am Donnerstag gemeinsam mit der schwedischen Ex-Regierungschefin Margot Wallström, der irischen Präsidentin Mary Robinson und der finnischen Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Heidi Hautala, nach Kiew. Ihre Umwelt-Arbeitsgruppe soll dazu beitragen, Russland zu einer Kompensation für die Staudamm-Sprengung und andere kriegsbedingte Umweltschäden in den vergangenen 16 Monaten zu zwingen.

„Wir brauchen Ihre professionelle Hilfe", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beim Empfang der Gruppe. Er wies vor allem auf die schlimmen Verwüstungen im südlichen Gebiet Cherson hin.

„Ich denke nicht, dass die Reaktion der Welt auf diesen Ökozid ausreichend war“, sagte Thunberg ukrainischen Medien zufolge. „Ich denke nicht, dass irgendeine Reaktion ausreichend sein kann. Denn es gibt einfach keine Worte, um diese Brutalität zu beschreiben.“ Selenskyj berichtete zudem von Problemen bei der Trink- und Nutzwasserversorgung in Cherson und im angrenzenden Gebiet Mykolajiw. Geschädigt seien zudem der Agrarsektor und die biologische Vielfalt der Region.

Ex-US-Vizepräsident ebenfalls in Kiew
Ebenfalls in Kiew weilte am Donnerstag der frühere US-Vizepräsident Mike Pence. Damit machte er auch seine Position im Wettbewerb um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner für die Wahl 2024 deutlich. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Amerika auf der Weltbühne weiterhin führt. Dass wir uns der nackten Aggression, die wir hier gesehen haben, entgegenstellen“, sagte der 64-Jährige in einem NBC-Interview.

„Der Krieg hier in der Ukraine ist nicht unser Krieg, aber Freiheit ist unser Kampf“, sagte Pence in dem am Donnerstag veröffentlichten Gespräch. Die Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland liege im nationalen Interesse der USA.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele