GUTEN MORGEN

Den Kindern helfen! | Die Berufenen

Der sich immer weiter aufbauschende Bildungsnotstand - er ist vor allem auch ein Kinder- und damit Familiennotstand. Erst vergangenen Samstag hat die „Krone“ groß über die Forderung des Bildungsexperten Andreas Salcher nach einer deutlichen Aufstockung der Schulpsychologen berichtet. Salcher spricht sich dafür aus, dass an jeder Schule ein Psychologe tätig sein müsste. Diese Forderung bekräftigt in der heutigen „Krone“ der Leiter der Wiener Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Paul Plener, der auch Vorsitzender der Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist, weiß, wie angeschlagen die psychische Gesundheit vieler Kinder ist - man habe laufend zu tun mit Essstörungen, vor allem aber einer „enorm hohen Zahl an Suizidversuchen“. Die Politik müsse endlich handeln. Plener: „Es fehlen finanzielle wie personelle Ressourcen, und es braucht viel mehr Präventionsarbeit: Wir benötigen Prävention im Schulbereich, Prävention gegen Mobbing und Suizidprävention.“ Der Fachmann ist sich sicher, dass „mit einem Suizidpräventionsprogramm an Schulen binnen eines Jahres die Suizidversuche um die Hälfte reduziert werden können.“ Also, liebe Politiker: nicht länger untätig zuschauen, endlich handeln!

Die Berufenen. Die Hausärztemisere, über die die „Krone“ in der Dienstag-Ausgabe berichtet hat, wird nun laut diskutiert. Wir hatten unter anderem darüber berichtet, dass die Zahl der unbesetzten Kassen-Hausärztestellen förmlich explodiert. Am Dienstag meldete sich dazu unter anderem Ärztekammer-Vizepräsident Wutscher und forderte flexiblere Strukturen ein. Wenn die Regierung nun vorrangig auf Primärversorgungszentren setze, so gehe das in urbanen Gegenden, aber man könne nicht „in entlegenen Tälern den Leuten sagen, fahrt mal 50 Kilometer ins Ärztezentrum.“

Und „Krone“-Postler Michael Jeannée schreibt heute auch an die Ärzte. Wie sehr er deren Hilfe seit Kindesbeinen an schätze. Und er bewundere sie, weil sie den „Beruf der Berufe“ haben. Weil, wie es Jeannée formuliert: „Denn er ist - Berufung“. Umso enttäuschender, wenn nun so viele Kassenstellen freibleiben. Der „Postler“ fragt die Ärzte: „Wohin soll das führen, liebe Berufene?“ Ja, das fragen wir uns alle!

Kommen Sie gut durch den Mittwoch!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele