Di, 11. Dezember 2018

Feuer und zwei Tote

16.09.2011 07:24

Vier Österreicher erlebten Drama auf Kreuzfahrtschiff

Auf dem norwegischen Kreuzfahrtschiff "Nordlys", auf dem Donnerstag früh durch eine Explosion Feuer ausgebrochen war, haben sich - entgegen erster Meldungen - auch vier Österreicher befunden. Das erklärte der Sprecher des österreichischen Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal, am späten Donnerstagabend. Alle vier Personen seien unverletzt geborgen worden. Bei dem Zwischenfall kamen zwei Besatzungsmitglieder ums Leben. Mittlerweile droht der 122 Meter lange Kreuzer im Kai von Alesund zu kentern.

"Auf dem Schiff waren vier Österreicher. Alle sind wohlauf und wurden vom Reiseveranstalter in einem Hotel untergebracht", verwies Launsky-Tieffenthal auf die nun vorliegende Information der Botschaft in Oslo. Wann die Betroffenen die Heimreise nach Österreich antreten könnten, stehe noch nicht fest.

"Vom Frühstückstisch weggeholt"
Am Donnerstagabend hatte sich der Stiefsohn eines der Betroffenen zu Wort gemeldet: Der 81-jährige Niederösterreicher war mit seiner Lebensgefährtin bereits rund eine Woche auf dem Schiff unterwegs, als Donnerstag früh das Feuer ausbrach. "Sie sind beim Frühstück gesessen, haben absolut nichts gehört und keinerlei Erschütterungen gespürt. Plötzlich kam via Durchsage der Alarm, dass sofort alle an Deck müssen. Dort haben sie dann den Rauch gesehen", so der Stiefsohn.

Für die "Rettung" der Wertsachen blieb keine Zeit. "Sie konnten nur das mitnehmen, was sie beim Frühstück dabei hatten." Und das waren im Fall des österreichischen Paares immerhin die Geldbörse der Frau sowie beide Reisepässe. "Sie haben großes Glück gehabt", berichtete der Stiefsohn weiter, "weil nämlich zuvor schwerer Seegang war. Wenn sich das Unglück also auf offenem Meer ereignet, dann hätte es schon zu einer Panik kommen können." Die Evakuierung mit Rettungsbooten sei jedenfalls "ruhig" abgelaufen.

Vermutlich Explosion im Maschinenraum
Das Feuer auf dem 122 Meter langen Schiff der Reederei Hurtigruten war kurz vor Anlegen in der westnorwegischen Stadt Alesund vermutlich aufgrund einer Explosion im Maschinenraum ausgebrochen. An Bord befanden sich 202 Passagiere, die alle sicher an Land gebracht werden konnten - für zwei Besatzungsmitglieder kam jedoch jede Hilfe zu spät. Weiters wurden sieben Personen - wohl ebenfalls Besatzungsmitglieder - schwer und neun leicht verletzt.

Gewaltige Rauchentwicklung
Das Schiff wurde mit Schlepperhilfe zum Kai von Alesund bugsiert. Wegen der gewaltigen Rauchentwicklung ließen die norwegischen Behörden das Zentrum der Kleinstadt vorübergehend evakuieren. Um den Brand nach dem Anlegen zu löschen, waren massive Feuerwehrkräfte auch aus umliegenden Regionen im Einsatz. Am frühen Nachmittag hatte man das Feuer unter Kontrolle, alle Bergungsspezialisten und Helfer wurden in Sicherheit gebracht.

"Nordlys" mit Schlagseite vor dem Kentern
Wie der Rundfunksender NRK dann in der Nacht auf Freitag mitteilte, befürchten die norwegischen Behörden nun ein Kentern der "Nordlys". Demnach drang den ganzen Donnerstag über so viel Wasser in den Rumpf des Schiffes ein, dass es zunehmend Schlagseite bekam. Ob die Passagiere ihre zurückgelassenen Wertsachen nun je wiedersehen werden, ist ungewiss.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportboss Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt - Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.