Mehr als 90 Tote

Sturm „Freddy“ verwüstete Malawi und Mosambik

Ausland
13.03.2023 18:12

Im Südosten Afrikas wütet seit mehr als einem Monat der Tropensturm „Freddy.“ Mindestens 91 Menschen kamen dabei ums Leben. Das Ausmaß der Schäden kann erst in den kommenden Tagen eingeschätzt werden.

Am Freitagabend erreichte der Tropensturm zum zweiten Mal Mosambik und auch Malawi. Dabei kamen mindestens 64 Menschen ums Leben. Eine halbe Million Person benötigen humanitäre Hilfe, wie das UN-Nothilfebüro Ocha mitteilte. Das volle Ausmaß der Schäden kann erst in den kommenden Tagen eingeschätzt werden. Einig ist man sich jedenfalls, dass der Sturm eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat.

Der außergewöhnlich langlebige Tropensturm wurde am 6. Februar zum Zyklon erklärt. Am 21. Februar erreichte er dann erstmals Land in Madagaskar. Von dort zog „Freddy“ weiter nach Mosambik und zurück über den Indischen Ozean. Im März erreichte er nun zum zweiten Mal Mosambik sowie auch Malawi. Insgesamt sind offiziellen Angaben nach mindestens 91 Menschen getötet worden.

Der außergewöhnlich langlebige Tropensturm „Freddy“ hinterlässt weiterhin eine Spur der Verwüstung (auf dem Bild in Mosambik). (Bild: AP)
Der außergewöhnlich langlebige Tropensturm „Freddy“ hinterlässt weiterhin eine Spur der Verwüstung (auf dem Bild in Mosambik).

Heftige Regenfälle erwartet
Der Sturm dürfte laut der Weltwetterorganisation (WMO) der langanhaltendste Zyklon seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sein. Der Süden Afrikas befindet sich derzeit in der Zyklon-Saison, die bis März oder April schwere Stürme und Regen mit sich bringen kann. „Freddy“ soll noch bis Mittwoch für heftige Regenfälle und Fluten sorgen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele