Bedrohliches Szenario

Türkei: Erstes Atomkraftwerk just in Erdbebenzone

Ausland
07.02.2023 17:30

Nach dem schweren Erdbeben wird in der Türkei und Syrien immer noch fieberhaft nach Verschütteten gesucht - doch die Chance, noch Überlebende zu finden, schwindet. Just in jener Zone, die besonders anfällig für heftige Erdstöße ist, lässt die Türkei ihr erstes Atomkraftwerk errichten. Brisant: Gebaut und betrieben wird das AKW Akkuyu von Rosatom, dem staatlichen, russischen Atomkraftkonzern. 

Am südlichen Zipfel der Mittelmeerküste lässt Präsident Recep Tayyip Erdogan aktuell ein gigantisches Prestigeprojekt errichten. Das Atomkraftwerk Akkuyu soll nach seiner Fertigstellung mit vier Druckwasserreaktoren etwa zehn Prozent vom Strombedarf des Landes erzeugen - und das, obwohl die Türkei eigentlich bereits mehr Strom erzeugt, als sie benötigt, wie der türkische Antiatomkraft-Aktivist Özgür Gürbüz gegenüber dem „Spiegel“ sagt: „Wir bekommen bei Fragen nie eine Antwort von der Regierung. Stattdessen sprechen immer die Russen. Sie haben die Kontrolle über alles.“

Russischer Staatskonzern hat die Zügel in der Hand
Hinter dem Mega-Projekt stehen tatsächlich mehr geopolitische Gründe, als energiewirtschaftliche: Betrieben wird das AKW vom russischen Staatskonzern Rosatom, auch das Personal wird in Russland ausgebildet. Die Türkei wiederum garantiert, einen Teil der Stromproduktion für einen Festpreis abzunehmen. Der Rest soll auf den internationalen Märkten verkauft werden. Der erste Reaktor soll noch im Oktober dieses Jahres in Betrieb gehen, internationale Experten sind da allerdings skeptisch aufgrund des Baufortschritts - und des Standorts.

Die Baustelle des AKW Akkuyu zu Baubeginn im April 2018 (Bild: AFP)
Die Baustelle des AKW Akkuyu zu Baubeginn im April 2018

Ein Atomkraftwerkt im Erdbebengebiet lässt unweigerlich Erinnerungen an die Katastrophe im AKW Fukushima erwachen. Zwar soll das Kraftwerk möglichen Erschütterungen bis zu einer Stärke von 6,5 standhalten können - doch auch die Gefahr eines Tsunamis sei nicht zu unterschätzen, betont Gürbüz: „Ich glaube nicht, dass die türkische Regierung oder die russische Firma die Erdbebengefahr für das Atomkraftwerk gründlich genug untersucht haben.“ Die Region gilt deswegen als gefährdet, weil die kleine Anatolische Erdplatte fast wie ein Keil zwischen der aus Süden drückenden Arabischen und der im Norden liegenden Eurasischen Platte eingeklemmt ist.

„Projekt, das zwei Staatschefs vereinbart haben“
Präsident Erdogan will sich dennoch nicht von seinem Mega-Projekt abbringen lassen. Erst im August hatte er mit Russlands Staatschef Wladimir Putin ein Energieabkommen unterzeichnet. Pünktlich zum 100. Geburtstag der Türkischen Republik der Türkischen Republik soll das AKW ans Netz gehen.

Der türkische Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin hatten den Bau des Atomkraftwerkes beschlossen. (Bild: AFP)
Der türkische Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin hatten den Bau des Atomkraftwerkes beschlossen.

„Das hat mit Energiepolitik nichts zu tun. Das ist ein geopolitisches Projekt, das zwei Staatschefs vereinbart haben. Es gibt nichts, das zwei Länder länger aneinanderbindet, als ein Atomkraftwerk“, so Energieexperte Mycle Schneider im „Spiegel“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele