26.01.2023 08:25 |

Nun streiken Postler

Berliner Flughafen strebt wieder Normalbetrieb an

Der Berliner Flughafen BER will nach dem Warnstreik am Mittwoch mit zahlreichen Flugausfällen wieder in den regulären Flugbetrieb schalten. Laut Airport-Betreiber FBB wird die Flughafeninfrastruktur nach der streikbedingten Betriebsunterbrechung am Donnerstag wieder vollständig zur Verfügung stehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Allerdings könnte es wegen der Flugstreichungen und Umbuchungen vom Streiktag zeitweise zu einem erhöhten Passagieraufkommen kommen. Insbesondere in den Früh-, Vormittags- und Mittagsstunden würden mehr Reisende erwartet, hieß es in einer Mitteilung. Auch sollten die Passagiere sich bei ihrer Airline über den Flugstatus informieren, da Fluggesellschaften aufgrund der Nachwirkungen des Warnstreiks vereinzelte Flüge gestrichen hätten.

Die Gewerkschaft Verdi hatte am Mittwoch mit einem fast 24-stündigen Arbeitskampf den kompletten Betrieb am Flughafen Berlin/Brandenburg lahmgelegt. 300 Flüge und Landungen mussten gestrichen werden. Betroffen waren rund 35.000 Passagiere.

Warnstreiks bei der Post
Die Gewerkschaft begründet die Aktion damit, dass es bei den Tarifverhandlungen für die rund 6000 Beschäftigten in den drei Bereichen nicht genug Fortschritt gebe. Auch in einer anderen Branche gibt es Kampfmaßnahmen. Verdi rief am Donnerstag die Beschäftigten der Deutschen Post ebenfalls zu Warnstreiks auf. Die Gewerkschaft verlangt mit Verweis auf die hohe Inflation für die Tarifbeschäftigten eine Entgelterhöhung von 15 Prozent bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen für jedes Ausbildungsjahr um 200 Euro pro Monat angehoben werden.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?