Festnahmen in Spanien

Marihuana-Transporte als Ukraine-Hilfe getarnt

Ausland
05.12.2022 18:14

In Spanien hat die Polizei 30 mutmaßliche Drogenhändler festgenommen, die Marihuana-Transporte als humanitäre Hilfe für die Ukraine getarnt haben sollen, um das Rauschgift über die Grenzen zu bringen. Unter den Verhafteten seien neben einer nicht genannten Zahl von Deutschen auch Ukrainer, Spanier und Marokkaner, teilte die Polizeieinheit Guardia Civil am Montag mit.

Den Festgenommenen werde neben Drogenhandel, illegaler Waffenbesitz und auch die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Bei Durchsuchungen in den Städten Málaga, Granada, Córdoba und Sevilla in der südspanischen Region Andalusien seien insgesamt 800.000 Euro Bargeld (Bilder unten), sechs Schusswaffen sowie große Mengen an Marihuana beschlagnahmt worden.

Wollten Polizei- und Grenzkontrollen umgehen
Um das Marihuana von Andalusien aus in verschiedene Länder Europas zu bringen, habe die zerschlagene Bande „die Kisten in Kleintransportern transportiert, deren Fahrer vorgaben, Teil einer Solidaritätskarawane zu sein“, um so die Polizei- und Grenzkontrollen zu umgehen, hieß es seitens der Guardia Civil.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele