24.11.2022 13:16 |

Polizei alarmiert

Italiener fand schlafendes Wildschwein in Wohnung

Ein Italiener hat ein schlafendes Wildschwein auf der Fußmatte seiner Wohnung in einem Gebäude in Genua gefunden. Der Mann wollte am Mittwoch in die Arbeit gehen, konnte jedoch seine Wohnung nicht verlassen, weil das Wildschwein auf dem grünen Abstreifer fest schlief. Ratlos alarmierte er die Polizei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Bild des schlafenden Tieres wurde von der Tageszeitung von Genua „Secolo XIX“ am Donnerstag veröffentlicht.

Tweet des Wildschwein-Fotos:

Warmer Zufluchtsort
Die in den vergangenen Tagen stark gesunkenen Temperaturen könnten das ältere Tier dazu getrieben haben, einen sicheren und warmen Ort aufzusuchen. Von der Polizei beauftragte Veterinäre betäubten es zunächst, dann wurde es in einem Lieferwagen weggebracht.

Italien: Wildschwein-Bestand stark gestiegen
Der Landwirtschaftsverband Coldiretti schätzt, dass die Zahl der Wildschweine in Region Ligurien, zu der Genua gehört, 80.000 übersteigt. In ganz Italien sind die Wildschweine, deren Bestand in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist, ein Problem - auch in der Hauptstadt Rom. Dort wühlen die Tiere oft im Müll und griffen in den vergangenen Monaten auch immer wieder Menschen an.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung