03.10.2022 15:00 |

Klage gegen Arzt

Kinder erhielten „namhafte Beträge“

Jener steirischen Arzt, der 2019 wegen Quälens seiner vier Kinder in Graz verurteilt worden ist, wurde von ihnen zivilrechtlich geklagt. Zwei dieser Verfahren sind nun abgeschlossen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Jener steirische Arzt, der 2019 wegen Quälens seiner vier Kinder am Straflandesgericht Graz verurteilt wurde, ist von allen vier zivilrechtlich geklagt worden. Zwei dieser Verfahren sind nun abgeschlossen, den beiden Kindern wurden „namhafte Beträge“ zugesprochen, wie das Gericht auf APA-Anfrage am Montag mitteilte. Zwei Prozesse sind noch offen, sie sollten am Montag und am Freitag, 7. Oktober, fortgesetzt werden.

Zwei Verfahren abgeschlossen
Der Arzt wurde vor drei Jahren rechtskräftig verurteilt. Neben einer bedingten Freiheitsstrafe von vier Monaten wurde auch eine Geldstrafe von 1.920 Euro verhängt. Im November 2020 erhöhte das Oberlandesgericht Graz die Geldstrafe auf 7.200 Euro. 2022 klagten alle vier Kinder den Vater zivilrechtlich. Zwei Verfahren sind nun abgeschlossen, in beiden Fällen wurde den Kindern ein größerer Geldbetrag zugesprochen. Über die genaue Summe gab es keine Angaben, „da sie Rückschlüsse auf die vergangenen und gegenwärtigen Beeinträchtigungen der Kläger zulassen“, erklärte Gerichtssprecher Friedrich Moshammer.

Töchter und Sohn jahrelang gequält
Der Prozess gegen den Arzt musste zweimal durchgeführt werden. Ihm wurde vorgeworfen, seine drei Töchter und seinen Sohn jahrelang gequält zu haben, indem er sie vor allem durch Selbstmorddrohungen geängstigt haben soll. Das erste Verfahren endete im September 2017 mit einem Freispruch, weil der Richter eher einen „verspäteten Rosenkrieg“ zwischen dem Angeklagten und seiner Ex-Frau annahm.

Doch diese Entscheidung hielt nicht stand, wegen nicht ausführlich gewürdigter Beweise wurde der Nichtigkeitsbeschwerde stattgegeben. Die zweite Runde dauerte deutlich länger und wurde äußerst penibel abgewickelt. Das neue Verfahren war geprägt von Emotionen, Vorwürfen, Tränen und Verzweiflung aufseiten der Kinder. Der Angeklagte beteuerte immer wieder, er habe ihnen nie schaden wollen.

 Steirerkrone
Steirerkrone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
2° / 5°
stark bewölkt
2° / 6°
stark bewölkt
2° / 5°
einzelne Regenschauer
2° / 6°
Regen
1° / 4°
wolkig



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung