Sexistische Aussagen

Ex-James-Bond entschuldigt sich nach Buhrufen

Society International
13.09.2022 06:46

Der ehemalige James-Bond-Darsteller George Lazenby (83) hat sich öffentlich entschuldigt, nachdem er mit Aussagen bei einer Konzertveranstaltung im australischen Perth für Diskussionen gesorgt hatte. „Es tut mir leid und macht mich traurig, dass meine Geschichten einige Leute beleidigt haben“, schrieb er bei Twitter.

Lazenby, der in dem 007-Klassiker „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ 1969 die Rolle des berühmten Geheimagenten gespielt hatte, war Stargast der Konzertreihe „The Music of James Bond“ gewesen.

Teilnahme am letzten Konzert wurde abgesagt
Laut Medienberichten kam es beim dritten Konzert in Perth zum Eklat. Beim Radiosender 6PR berichtete eine Zuschauerin, Lazenby habe „vor allem von seinen sexuellen Errungenschaften erzählt“ und „homophobe Bemerkungen“ gemacht. Eine andere Zuschauerin soll ihn deshalb unterbrochen haben: „Entschuldigung, aber das ist beleidigend!“ Daraufhin habe der James-Bond-Star unter Buhrufen die Bühne verlassen. Seine Teilnahme am vierten und letzten Konzert in Melbourne wurde abgesagt.

Lazenby selbst äußerte sich auf Twitter reumütig. „Es war nie meine Absicht, verletzende oder homophobe Kommentare abzugeben, und es tut mir wirklich leid, wenn meine Geschichten, die ich oft erzählt habe, so aufgenommen wurden.“ Sein ganzes Leben sei er von starken Frauen umgeben gewesen, die er bewundert habe und respektiert habe, sagte der australische Schauspieler, der bis 2011 mit der früheren Tennis-Spielerin Pam Shriver verheiratet gewesen war.

Zitat Icon

Es war nie meine Absicht, verletzende oder homophobe Kommentare abzugeben, und es tut mir wirklich leid, wenn meine Geschichten, die ich oft erzählt habe, so aufgenommen wurden.

George Lazenby

In anderen Städten viel Applaus bekommen
Andere Zuschauer nahmen Lazenby nach dem Auftritt in Schutz. So hieß es, der 007-Darsteller habe „bewusst übertrieben“, um das Publikum zum Lachen zu bringen. „Die Show war sehr unterhaltsam, bis einige Leute dazwischen gerufen und gebuht haben“, sagte ein Zuschauer. Zuvor war Lazenby in Sydney und Adelaide aufgetreten, wo er Berichten zufolge viel Applaus bekommen hatte.

In dem Film „Becoming Bond“ von 2017, einer Mischung aus Spielfilm und Dokumentation, hatte Lazenby mit viel Humor von seiner angeblich wilden Jugend erzählt. Auf die Frage, ob sich wirklich alles so zugetragen habe, grinste der ergraute Schauspieler vor der Kamera ironisch und sagte: „Wie sollte ich mich sonst daran erinnern können?“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele