Nations Cup in Wien

Österreicherinnen schafften den Halbfinaleinzug

Sport-Mix
04.08.2022 21:58

Die österreichischen Beach-Volleyballerinnen sind beim Nations Cup in Wien ins Halbfinale eingezogen. Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig und Dorina Klinger/Ronja Klinger bejubelten am Donnerstag im ausverkauften Stadion am Heumarkt in der Zwischenrunde ein dramatisches 2:1 gegen die Niederlande. Im Semifinale des neuen Acht-Nationen-Turniers treffen sie am Freitagabend auf Deutschland, das als Gruppensieger den direkten Aufstieg geschafft hatte.

Das rot-weiß-rote Männerteam verlor im zweiten Gruppenmatch ebenfalls gegen die Niederlande hingegen ohne einen Satzgewinn 0:2. Damit müssen sie als Gruppenzweite am Freitag in der Zwischenrunde gegen Polen um das Halbfinale kämpfen.

Die Entscheidung im Frauen-Duell mit den Oranje fiel vor den Augen von Bundespräsident Alexander van der Bellen erst im Golden Set. Diesen gewannen Schützenhöfer/Plesiutschnig nach einem nervenaufreibenden Auf und Ab mit verspielter 5:0-Führung knapp mit 15:13. „Es war ein Hin und Her, zum Schluss haben wir es gemacht, es war einfach irre. Halbfinale - damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, betonte Plesiutschnig. Auch Schützenhöfer war erleichtert: „Wir haben uns endlich belohnt.“

Zuvor hatten sich die Klinger-Schwestern im Auftaktduell durchgesetzt, Schützenhöfer/Plesiutschnig das zweite aber verloren. Den Klingers gelang in der mit 2.800 Fans vollen Arena ein 2:1 (19,-18,9) gegen Emi van Driel/Pleun Ypma. „Wir haben einfach top performt. Es ist so schön und leiwand hier zu spielen“, betonte Ronja Klinger, die eine zu Wochenbeginn erlittene Magen-Darm-Infektion überwunden hat. Auch die neuerliche Hitze machte ihr keine Probleme. „Jetzt geht es mir super. Ich habe mich sehr gut erholt, ich war topfit“, meinte die 22-Jährige. „Hoffentlich geht es morgen weiter.“

Diese Hoffnung erfüllte sich, obwohl Schützenhöfer/Plesiutschnig zunächst gegen Mexime van Driel/Emma Piersma mit 1:2 (-18,19,-10) den Kürzeren zogen. Im deshalb nötigen Entscheidungssatz in der gleichen Besetzung führten sie schon 5:0, mussten aber noch hart kämpfen und behielten letztlich doch noch knapp die Oberhand.

Nun warten die zu favorisierenden Deutschen. „Wir sind unter den letzten vier. Wir können nur mehr gewinnen. Die Stimmung ist super cool, wir rocken das“, versprach Schützenhöfer.„ Auch Plesiutschnig hofft auf eine Fortsetzung, mit dem Publikum im Rücken sei vieles möglich. “Wir sind sehr glücklich, dass wir endlich eine super Leistung gezeigt haben. Jetzt freuen wir uns auf die nächsten Spiele,„ meinte Plesiutschnig. Wer der Gegner ist, sei eigentlich egal. “Komme, wer wolle, das ist uns wurscht." Im zweiten Halbfinale treffen die Schweiz und Lettland aufeinander.

Nichts zu holen gab es für die am Vortag gegen Tschechien erfolgreichen österreichischen Männer gegen starke Niederländer. Martin Ermacora/Moritz Pristauz verloren gegen Christian Varenhorst/Steven van de Velde 0:2 (-16,-17). Robin Seidl/Philipp Waller unterlagen den Ex-Weltmeistern Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen ebenso glatt 0:2 (-15,-14). „Sie haben sehr viel Druck gemacht. Wir hatten wenig Zugriff, das zehrt an den Nerven und am Energielevel“, bekannte Seidl. Gegen Polen rechnet man sich aber Chancen aus. „Ich denke, es ist schon möglich.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele