Kaum röm.-kath. Kinder

Volksschule soll ohne Religionslehrer auskommen

Wien
01.07.2022 06:00

Weil es kaum noch römisch-katholische Kinder gibt, dürfte nun eine Wiener Volksschule ihren letzten verbliebenen Religionslehrer abziehen. Zudem sorgt dort die Umgangssprache Deutsch für Turbulenzen.

Riesenwirbel herrscht aktuell im Umfeld einer Volksschule in Wien-Meidling (aus Rücksichtnahme auf die Kinder wird der genaue Standort hier nicht genannt): Weil es mittlerweile kaum noch römisch-katholische Schüler gibt, muss sich im kommenden Schuljahr der letzte verbliebene Religionslehrer um eine neue Stelle umschauen, wie ein Insider der „Krone“ berichtet.

Zitat Icon

Mal sehen, ob sich genügend Kinder anmelden.

Statement aus der Bildungsdirektion

Die endgültige Entscheidung soll jedoch erst in der ersten Woche des neuen Schuljahres gefällt werden, reagiert die Bildungsdirektion auf die Anfrage verhalten. „Dieses Jahr hat der Unterricht stattgefunden. Mal sehen, ob sich genügend Kinder anmelden“, heißt es - heuer waren es nur neun.

(Bild: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Wirbel um Deutsch als Umgangssprache
Doch auch an Deutsch als vorgeschriebener Umgangssprache in den Klassen und während der Pausen arbeitet sich die Schulleitung ab. Demnach soll die Direktorin ihrem Lehrerstab untersagt haben, von den Schülern Deutsch aktiv einzufordern. Der absurde Grund: Konflikte mit den Eltern anderssprachiger Schüler vermeiden! Die Schulleitung bestreitet den Vorwurf vehement.

Zitat Icon

Nach Brandstiftung in einer der Schultoiletten musste die Feuerwehr gerufen werden. Es bestand keine Gefahr.

Aus der Bildungsdirektion

Bestätigt wird aber, dass es an der Problemschule erst vor Kurzem einen Fall von Brandstiftung in einer der Toiletten gab: „Die Feuerwehr wurde gerufen, es bestand keine Gefahr“, so die Bildungsdirektion.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele