30.06.2022 14:26 |

Land im Krisenmodus

Nehammer: „Jetzt kommt die Stunde der Bewährung“

Am Haupttag des 68. Österreichischen Gemeindetages am Donnerstag in Wels hat Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) auf die „multiplen Krisen“ verwiesen, die vor allem die Gemeinden treffen, Österreich aber stärken würden. „Jetzt kommt die Stunde der Bewährung auf Bund-, Länder- und Gemeindeebene, indem wir die Menschen auf dem Weg durch die Krise begleiten. Die Menschen verlangen von uns Zuversicht“, so der ÖVP-Chef.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach mehr als 100 Tagen Krieg in der Ukraine mit seiner „totalen Vernichtungswut“ müsse man alles versuchen, „diesem Irrsinn ein Ende zu bereiten“. Daher gelte es, Maßnahmen zu setzen, die die Folgen des Krieges lindern, „verhindern werden wir sie nicht können“, so Nehammer in Wels.

Wenn sich die Krise in der Welt verschärfe, treffe dies auch immer die Gemeinden, machte er am Beispiel der Migration deutlich. So liege es in der Verantwortung des Bundes, die Rahmenbedingungen für die Unterbringung zu schaffen, aber „ureigenste Aufgabe“ der Gemeinden sei es, die Flüchtlinge aufzunehmen. Doch, so betonte der Kanzler, „wir sind in der Lage, Krisen zu bewältigen und stärker daraus hervorzugehen“.

Zitat Icon

Wir sind in der Lage, Krisen zu bewältigen und stärker daraus hervorzugehen.

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP)

Van der Bellen wünscht sich mehr Bürgermeisterinnen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen würdigte in seiner Rede vor allem die unermüdliche Arbeit der Ortsoberhäupter. Mit Blick auf das noch immer männlich dominierte Amt wünschte sich Van der Bellen mehr Bürgermeisterinnen. Er bezeichnete die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister als „die Manager des guten Zusammenlebens“. Zu ihnen müsse man „hinschauen“, um sich etwas „abzuschauen“, bewunderte er die rund 2000 Teilnehmer „hinreichend“.

Gemeindebundpräsident fordert nachhaltige Pflegereform
Gemeindebundpräsident Alfred Riedl antwortete dem Bundespräsidenten: „Lob können wir immer gut vertragen.“ Zudem bedankte er sich beim Bund für die Hilfen an die Kommunen in der Pandemie-Zeit, mahnte aber mit Blick nach vorn: „Wir Gemeinden brauchen die nachhaltige Finanzierungssicherheit in der Pflegereform.“ Bisher herrsche aber „Funkstille“. Auch in anderen Bereichen wie der Energiewende, der Straffung der Bürokratie, einer Wahlrechtsreform und der Kinderbetreuung bestehe Aufholbedarf.

Der Landeshauptmann des Gastgeberbundeslandes Oberösterreich, Thomas Stelzer (ÖVP), bezeichnete die Gemeinden als „Ort gelebter Politik“ mit den Kommunalpolitikern als „unmittelbarste Ansprechpartner“. Die vergangenen beiden Jahre Krise hätten ein problematisches Anspruchsdenken zum Vorschein gebracht, so würden sich einige als „Staatskunden und Staatskundinnen“ verstehen. Allerdings funktioniere Demokratie nur dann, wenn es auch Menschen gebe, die Demokratie leben und „sich darin und dafür engagieren“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)