26.06.2022 06:01 |

Tausende Aufgriffe

Mehr Polizisten: Schutz der Grenzen wird verstärkt

Der Zustrom an Flüchtlingen reißt nicht ab. Jetzt stockt die Exekutive nicht nur im Burgenland ihren Personalstand auf. Auch im Ungarn-Serbien-Einsatz erhöht sich das rot-weiß-rote Kontingent, wie Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) ankündigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Lage an der Grenze im Burgenland bleibt angespannt. Samstag zwischen Mitternacht und 10 Uhr vormittags mussten allein im Bezirk Oberpullendorf bereits 130 Migranten aufgegriffen werden. Bis jetzt wurden heuer 17.600 Flüchtlinge gemeldet. Erwartet wird, dass ihre Zahl im Sommer noch in die Höhe schnellt.

Viel Arbeit für Beamte
Laut aktuellen Berichten sind derzeit für die Registrierung eines Migranten eineinhalb Stunden einzurechnen. Um eine schnellere Bearbeitung sind die obersten Behörden bemüht. Die Aufstockung des Personalstandes soll dabei helfen.

Unterstützung in Kürze
Am 1. Juli treten 55 neue Polizisten ihren Dienst an der Grenze zu Ungarn an. Sie kommen aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberösterreich. „38 Beamte sind dem Standort Nickelsdorf zugeteilt, acht im Bezirk Oberpullendorf und weitere fünf dem Lagezentrum der Landespolizeidirektion“, heißt es. Vier Kollegen sollen als Busfahrer für den Transport von Flüchtlingen eingesetzt werden.

Kampf gegen Schlepper
Verstärkt wird der Kampf gegen die illegale Migration auch weiter östlich. An der ungarisch-serbischen Grenze wird ab Herbst die Anzahl der österreichischen Polizisten von 30 auf 50 aufgestockt, wie Innenminister Gerhard Karner nach einem Arbeitsgespräch mit Europa-Abgeordneten Christian Sagartz mitteilt.

„Österreich gehört zu den am meisten von Migration belasteten Staaten. Aufgrund seiner geografischen Lage ist das Burgenland besonders betroffen. Deshalb braucht es einen robusten Außengrenzschutz und Binnengrenzkontrollen“, erklärt der Innenminister. Punkto mehr Polizeipräsenz sind sich er und Sagartz einig.

Zitat Icon

Um die ansteigenden illegalen Aktivitäten der Schlepper erfolgreich zu bekämpfen, ist aber die weitere Aufstockung der personellen Ressourcen vor Ort ab September unbedingt notwendig.

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP)

Drohnen und Wärmebildbus
„Unsere Polizisten leisten bei der Unterstützung ihrer ungarischen Kollegen an der EU-Außengrenze zu Serbien schon jetzt hervorragende Arbeit. Um die ansteigenden illegalen Aktivitäten der Schlepper erfolgreich zu bekämpfen, ist aber die weitere Aufstockung der personellen Ressourcen vor Ort ab September unbedingt notwendig“, ergänzt Karner. Zusätzlich sollen zwei weitere Drohnen und ein Wärmebildbus bereitgestellt werden.

Sagartz: „Schlepper müssen spätestens an den EU-Außengrenzen gestoppt werden. Verstärkte Einsätze gegen die Täter entlasten die Polizei auch in Österreich.“

Christian Schulter
Christian Schulter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
20° / 28°
stark bewölkt
15° / 26°
bedeckt
18° / 27°
bedeckt
18° / 28°
stark bewölkt
18° / 27°
bedeckt
(Bild: Krone KREATIV)