Neues Pilotprojekt

Wolf-Abschuss in der Steiermark noch kein Thema

Steiermark
04.05.2022 06:00
Werden nach Tirol und Kärnten auch in der Steiermark einzelne Problemwölfe zum Abschuss freigegeben? Zumindest noch kann davon keine Rede sein. Vielmehr wird in einem Pilotprojekt mit viel Aufwand versucht, Schafe und Rinder mittels moderner Technik zu schützen.

Eigentlich wollte er nie mehr ein Tier auf die Alm auftreiben. Zu tief saß bei Christian Forstner, Direktor der landwirtschaftlichen Fachschule Grabnerhof in Admont, der Schock über sieben gerissene Schafe im Vorjahr. Doch jetzt ist dem 57-Jährigen ein Pilotprojekt, das bundesweit für Aufsehen sorgen soll, dazwischengekommen: „Wir haben auf Auftrag des Landes ein Herdenschutz-Konzept erarbeitet, bei dem Elektro-Zäune, GPS-Sender für die Nutztiere und Schutzzonen im Mittelpunkt stehen.“

Zitat Icon

Der Wolf ist ein von der EU geschütztes Tier und erfüllt eine wichtige Funktion im Ökosystem. Zusätzlich zu den Bemühungen in Admont hat das Wolf-Bär-Luchs-Zentrum in Irdning-Donnersbachtal wirksame Herdenschutzmaßnahmen entwickelt.

Ursula Lackner

In der Steiermark für den Naturschutz zuständig: Landesrätin Ursula Lackner (SPÖ) (Bild: Krone)
In der Steiermark für den Naturschutz zuständig: Landesrätin Ursula Lackner (SPÖ)

Aufwendige E-Zäune sollen schützen
Konkret soll auf der Grabneralm eine 25-köpfige Schafherde (entspricht dem steirischen Durchschnitt) mit einem etwa 1,5 Kilometer langen E-Zaun geschützt werden. „Ist diese Wiese abgeweidet, müssen wir weiterziehen“, erzählt der Experte. Was übrigens alle paar Tage notwendig ist.

Noch arbeitsintensiver der Hochsommer: „Irgendwann kommen wir mit den Tieren in Hochlagen, dort kann ich wegen dem unebenen Untergrund kein so großes Gebiet umzäunen“, sagt Forstner. Die besenderten Tiere lässt man dann tagsüber frei herumlaufen, für die Nacht wird ein eigener, kleiner Schlafplatz eingerichtet – der wiederum umzäunt und regelmäßig gewechselt werden muss.

Der neue Lehrgang soll an der Fachschule Grabnerhof in Admont, der Christian Forstner vorsteht, ab Herbst allen Interessierten zur Verfügung stehen. (Bild: Christian Forstner)
Der neue Lehrgang soll an der Fachschule Grabnerhof in Admont, der Christian Forstner vorsteht, ab Herbst allen Interessierten zur Verfügung stehen.

Ärger über Bürokratie und Gesetzestexte
Nach zwei Jahren wird evaluiert – Forstner: „Dann muss sich die Gesellschaft beziehungsweise die Politik überlegen, ob man sich den Zeit- und Geldaufwand leisten möchte, sofern er überhaupt etwas gebracht hat.“

Eigentlich wollten die Obersteirer übrigens – weil aus Erfahrung weit effizienter – mit Hirtenhunden arbeiten. Geltende Gesetze machten den Verantwortlichen jedoch einen Strich durch die Rechnung: „Zum einen darf ein Hund nicht der Gefahr eines Wolfsrisses ausgesetzt werden, zudem wird ein befestigter Unterschlupf vorgeschrieben“, schüttelt der Schuldirektor den Kopf.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele