29.04.2022 22:00 |

Tarnen und täuschen

Der gefährliche Weg der Waffen an die Front

Auf die Entscheidung der deutschen Bundesregierung zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine folgt nun eine logistische Herausforderung. Panzer wie der Gepard und andere große Waffensysteme müssen erst mal ins Land und weiter an die Front gebracht werden. Dabei gilt: Bis zur ukrainischen Grenze führen die westlichen Partner Regie, im Land selbst sind die Ukrainer in der Verantwortung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Russische Kampfflugzeuge und gezielte Raketenangriffe sind beim Transport schwerer Waffen in dem Land eine Gefahr, die Dunkelheit und dichte Vegetation dagegen natürliche Verbündete. Fachleute sprechen davon, die „Signatur“ der Fahrzeuge zu brechen, sie also für das Auge und auch darüber hinaus unkenntlich zu machen. Denn auch die Wärmeabstrahlung im Betrieb ist charakteristisch für einen Panzer, so wie das Rohr der Kanone oder Ketten gleich ins Auge springen.

Transport im Ameisenverfahren
Viel spreche für einen Bahntransport, sagt ein Militärexperte. Aber auch eine Fahrt auf zivilen Tiefladern, abgedeckt und als Einzeltransport, biete sich an - also Ameisenverfahren statt Kolonne. „Die Ukrainer haben sich als sehr clever herausgestellt“, heißt es dazu.

Russland klärt Ziele in der Ukraine mithilfe von Satelliten auf. Westliche Militärs haben zudem fest einkalkuliert, dass russische Spezialkräfte im Westen der Ukraine Streckenabschnitte im Blick haben und gezielte Angriffe einweisen können. Da sich russische Kampfflugzeuge dort wegen der Flugabwehr der Ukrainer nicht unbedroht bewegen könnten, setze Russland auf Raketenangriffe und auf ruhende Ziele - wie echte oder vermeintliche Waffenlager.

Zustand der Waffen teils fraglich
Es geht um täuschen und tarnen. Schon in Deutschland befinden sich die 50 Gepard-Panzer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nicht an einem gemeinsamen Ort. Sie sind kontrolliert „eingemottet“ worden, aber auch kurzfristig lieferbar. Ob es bei einzelnen Fahrzeugen Probleme gibt, wird sich letztlich erst zeigen, wenn sie technisch hochgefahren werden.

Ukraine rechnet mit „äußerst schwierigen Wochen“
Nahezu überschwänglich dankte der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow schon seiner deutschen Kollegin Christine Lambrecht für die angekündigte Lieferung von Flugabwehrpanzern. Aber auch der 55-Jährige weiß, dass dem Land nach gut zwei Monaten Blutvergießen und dem Verlust Tausender Soldaten „äußerst schwierige Wochen“ bevorstehen.

Die Ausbildung an den Waffen und die Logistik bräuchten Zeit, meinte Resnikow. Ihm ist klar, dass Russland in der massiv aufgestockten Militärhilfe nicht nur eine weitere massive Eskalation in dem Konflikt sieht, sondern die schweren Waffen auch ins Visier nimmt.

Russland bei Waffenvernichtung sehr erfolgreich
Fast täglich berichten die russischen Streitkräfte darüber, wie sie Lager mit Waffen und Munition, darunter Raketen, in der Ukraine vernichten. Der russische Generalmajor Igor Konaschenkow, für viele Moskaus bekanntestes Gesicht in dem Krieg, erklärt in Videos des Verteidigungsministeriums morgens und abends kühl, wo welches Objekt getroffen wurde.

Wie bei einer Waffenschau präsentiert er, wie Raketen abgefeuert werden - von Kriegsschiffen oder Flugzeugen oder bodengestützter Luftabwehr.

Immer wieder Bahn- und Gleisanlagen getroffen
Im März meldete das russische Militär den ersten Einsatz seiner neuen Hyperschall-Rakete Kinschal (Dolch) im Westen der Ukraine. Ein Raketenarsenal im Gebiet Iwano-Frankiwsk in der Westukraine wurde zerstört. Es fliegen auch Raketen vom Typ Kalibr oder die gefürchteten Iskander.

Dabei wurden zuletzt immer wieder Bahn- und Gleisanlagen getroffen. Weil der See- oder der Lufttransport nicht infrage kommen, können die Waffen nur über Landwege in die Ukraine gelangen. Die dürften künftig verstärkt ins Visier der russischen Armee geraten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).