24.04.2022 14:55 |

„Nicht an Wahl denken“

Klimarat: Politik für Bürger nicht mutig genug

Der Klimarat hat sich nach seinem vierten Treffen unzufrieden mit dem Fortschritt zur Bewältigung der Klimakrise gezeigt. Insbesondere von der Politik erwartet sich das aus 100 Bürgern bestehende Konsortium deutlich mehr Mut für entsprechende Schritte. Aber es wurde ihnen auch Unterstützung und die Zusammenarbeit mit dem Klimarat angeboten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die geladenen Vertreter von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grünen und NEOS bekamen seitens der 100 per Zufallsprinzip ausgewählten Bürger einige Unzufriedenheit zu spüren. „Was müssen wir tun, damit ihr normal und fraktionsübergreifend miteinander redet?“, fragten die Bürger die Politiker.

„Hört auf, an die nächste Wahl zu denken“
Aber trotz teils kontroversem Austausch sagten die Klimarats-Mitglieder auch Unterstützung zu, nach dem Motto: „Hört auf, an die nächste Wahl zu denken. Traut euch, wir stehen hinter euch.“

Sie deponierten auch die Erwartung, dass ihre Empfehlungen, wie Österreich bis 2040 klimaneutral werden kann, Eingang in den politischen Prozess finden. Mitte des Jahres sollen die Ergebnisse - nach zwei weiteren Sitzungen - der Regierung übergeben werden.

Austausch auf mehreren Ebenen
Der Einladung zur Sitzung in Salzburg gefolgt waren Bundesrätin Andrea Eder-Gitschthaler (ÖVP) sowie die Nationalrats-Mandatare Cornelia Ecker (SPÖ), Gerhard Deimek (FPÖ), Astrid Rössler (Grüne), Lukas Hammer (Grüne) und Michael Bernhard (NEOS). Zuvor hatte sich der Klimarat in Kleingruppen mit Sozialpartnern, Umwelt-NGOs sowie Sozial- und Jugendorganisationen ausgetauscht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol