05.04.2022 06:46 |

Schwieriger Einsatz

Drama am Berg: Hund beschützte totes Herrchen

Neue Details zum tödlichen Alpindrama im Tiroler Außerfern: In einem extrem fordernden nächtlichen Sucheinsatz fanden die Einsatzkräfte der Bergrettung Berwang-Namlos am Montag kurz nach Mitternacht die Leiche eines bayrischen Skitourengehers (53) unter der Steinkarspitze in Kelmen - bewacht wurde der Tote von seinem Hund. Der erfahrene Deutsche war am Sonntagabend von seinem Vater als vermisst gemeldet worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sonntagabend um 20.48 Uhr langte der Notruf ein. Ein Suchflug mit dem Hubschrauber war wegen der Dunkelheit und der Wetterbedingungen nicht möglich, 14 Mann der Ortsstelle Berwang/Namlos und drei Lawinenhunde starteten in Kelmen, wo sich der Pkw des Deutschen befand.

„Wir wussten nicht, wohin der 53-Jährige genau unterwegs war“, erzählt Ortsstellen- und Einsatzleiter Markus Wolf. Der Deutsche wurde im Bereich der Steinkarspitze (2181 m) über Kelmen vermutet.

Dunkelheit, Schneefall und Nebel
Die Voraussetzungen für den Einsatz waren schlecht: Zur Dunkelheit kamen Schneefall und Nebel. „Wir mussten uns entscheiden, ob wir über das Kelmer Kar oder das Steinkar aufsteigen“, schildert Wolf. Aufschluss sollte der Hund bringen, mit dem sich der Vermisste auf Tour befand.

Zitat Icon

Wir haben das Risiko auf uns genommen und hofften, der Hund würde sich bemerkbar machen – leider vergeblich.

Einsatzleiter Markus Wolf

Heikle Querung bei rund 40 Zentimeter Neuschnee
Die Bergretter fanden Spuren des Tieres, die ins Steinkar führten und stiegen dorthin auf. Bei 40 Zentimeter Neuschnee stellte eine Querung im oberen Bereich eine enorme Herausforderung dar. „Wir haben das Risiko auf uns genommen und hofften, der Hund würde sich bemerkbar machen – leider vergeblich“, erzählt Wolf.

Die Einsatzkräfte entdeckten den Vermissten schließlich um 0.20 Uhr tot 80 Höhenmeter unter dem Gipfel. Sein Hund, stets treuer Begleiter, befand sich an der Leine beim Herrchen. Äußere Verletzungen hatte der Mann, der im Abfahrtsmodus war, keine. Die Todesursache ist noch unklar.

Kollege von bayerischer Bergrettung
Unter großer Anstrengung brachten die Bergretter die Dogge, die ihr Herrchen beschützte, ins Tal. Die Leiche wurde am Montagvormittag hinunter geflogen.

Emotional schwierig für die Einsatzkräfte: Der Tote war ein Bergrettungskollege aus Garmisch.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
16° / 26°
leichter Regen
15° / 25°
leichter Regen
15° / 22°
Regen
14° / 27°
leichter Regen
15° / 27°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)