11.06.2011 09:31 |

Weltweit einzigartig

Russische Bank testet Bankomaten mit Lügendetektor

Den Bankomaten der Zukunft testet derzeit die größte Geschäftsbank Russlands. Der Prototyp der Sberbank erkennt mittels Lügendetektor, ob der Benutzer die Wahrheit sagt. Bei dem Gerät, das von Spracherkennungs-Spezialisten des Speech Technology Center in St. Petersburg entwickelt wurde, handelt es sich aber nicht um einen herkömmlichen Geldautomaten. Vielmehr sollen die Maschinen auch Kredite vergeben können - und das sogar an Leute, die noch nicht Kunden der Bank sind.

Um die Bonität potenzieller Kreditnehmer zu prüfen, werden diesen bestimmte Fragen gestellt, etwa ob diese momentan einer geregelten Arbeit nachgehen oder ob sie Kreditschulden haben. Das System soll so erkennen, ob der Antragsteller die Wahrheit sagt oder lügt. Es ist in der Lage, anhand der Intensität und Geschwindigkeit der Sprache zu analysieren, ob der Betroffene nervös wirkt. Das System kann somit mittels Auswertung spontaner menschlicher Reaktionen erkennen, ob ein Kunde etwas zu verbergen hat.

Software basiert auf Daten der russischen Polizei
Die Software, die dabei zum Einsatz kommt, basiert auf einer Beispieldatenbank aufgezeichneter Aussagen aus Verhören der russischen Polizei, die sich im Nachhinein als Wahrheit oder Lüge herausstellten und entsprechend gekennzeichnet wurden, führt Dmitri V. Dyrmovsky vom Speech Technology Center gegenüber der "New York Times" aus. Zu den größten Kunden des Speech Technology Center zählt übrigens auch der russische Inlands-Nachrichtendienst FSB.

Hundertprozent Glauben schenken wolle die Bank der Technologie aber (noch) nicht, wie Victor M. Orlovsky, Vize-Präsident für Technologie der Sberbank, erklärt. Ein Kunde könne ja zum Beispiel aus anderen Gründen als seinem Kreditantrag nervös wirken. Das System würde lediglich eine "statistische Hilfe" darstellen.

Keine rechtlichen Bedenken bei Datenschutz?
Sberbank, die sich mehrheitlich in russischem Staatsbesitz befindet, plant nun, die Kredit gebenden Lügendetektoren, dessen Prototyp momentan im Moskauer Zukunftslabor der Bank steht, in Einkaufszentren und Bankfilialen aufzustellen. Zeitrahmen wurde allerdings vonseiten der Bank noch keiner genannt. Fest steht jedoch: Der neue Geldautomat mit Lügendetektor wäre der weltweit erste seiner Art.

Der Lügendetektor ist jedoch nicht das einzige besondere Feature, das den neuen Geldautomaten auszeichnet. Dieser scannt zudem Reisepässe ein, zeichnet Fingerabdrücke auf und arbeitet mit einer dreidimensionalen Gesichtserkennungs-Software.

Was den Datenschutz betrifft, betont Orlovsky, dass das System nicht die Privatsphäre der Kunden verletze. Es entspreche den geltenden russischen Datenschutz-Bestimmungen, versichert der Bankmitarbeiter. "Wir klettern nicht in das Gehirn der Kunden. Wir dringen nicht in ihr Privatleben ein. Wir wollen nur herausfinden, ob sie die Wahrheit sagen", so Orlovsky, der keinen Grund zur Beunruhigung in dem neuen System erkennen will.

Chip speichert Stimmprofil des Kunden
Das Speech Technology Center und Sberbank testen außerdem weitere biometrische Funktionen, die auch heimische Bankomaten-Betreiber interessieren könnten. So haben die beiden Unternehmen eine Bankkarte entwickelt, die das Stimmprofil des Nutzers auf einem Chip speichert und mit dessen Hilfe er sich gegenüber dem Bankomaten authentifiziert.

Dadurch würden die Betreiber auch rechtliche Probleme in Bezug auf den Datenschutz umgehen - das Anlegen einer zentralen Datenbank mit den Stimmprofilen der Kunden sei in Russland nicht gestattet, so ein Mitarbeiter der Sberbank. Daneben wird ein Gesichtserkennungssystem getestet, das Kunden beim Betreten des Geldinstituts erkennt - und vielleicht auch je nach Kontostand mehr oder weniger aufmerksam willkommen heißt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Genialer Hallenkicker: Heber - Heber - Traumtor!
Video Fußball
OÖ Juniors voran
8:5! Unglaubliches Torspektakel in zweiter Liga
Fußball National
Wundversorgung
Verletzungen richtig behandeln
Gesund & Fit
Drama auf Mallorca
Tod nach Treppensturz: Eltern bezweifeln Unfall
Niederösterreich
Leiser Abschied
Tiefe Trauer um Falcos Vater (91)
Niederösterreich
Eklat bei SPÖ-Fest
„Ibiza-Dosenschießen“: Anzeige wegen Verhetzung
Niederösterreich
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International

Newsletter