20.03.2022 17:45 |

Ein Auszug

Das sind die Teilnehmer von „Prima la musica“

281 Talente spielen heuer auf den drei Bühnen der Carinthischen Musikakademie im Stift Ossiach - die „Krone“ war live dabei und stellt einige der jungen Talente vor!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auch wenn nicht für alle 281 Teilnehmer Platz ist, repräsentieren diese sieben Teilnehmer bzw. Teilnehmergruppen jedenfalls das Maß an Talent, das in Ossiach vorhanden sein wird.

Melina Haoling Zhang - Regentropfen
Weiße und schwarze Tasten sowie Sushi machen sie froh: Melina Haoling Zhang (7), deren Eltern von China nach Villach gezogen sind, besucht die Musikschule in der Draustadt und übt täglich 40 Minuten. Das Stück „Regentropfen“ von Mike Schoenmehl findet Haoling lustig: „Das macht so richtig Spaß!“ Bei einem Werk von Kühne wird auf der Bühne auch die „Zeit still stehen“. Cool findet die Schülerin der VS Lind ob Velden die „Hexenküche“: „Da geht’s wild her!“ Die Siebenjährige freut sich schon sehr auf ihren ersten Auftritt beim Landeswettbewerb.

Sara Wurmitzer - Christkind brachte die Geige
Wenn man auf über 1000 Metern Seehöhe am Schaidasattel lebt, ist einiges anders. „Im Winter sind wir oft eingeschneit“, erzählt Sara Wurmitzer (8), die wie ihre sechs Geschwister von der Mama unterrichtet wird. Die Geige hat ihr das Christkind unter den Baum gelegt. Sara wird am Instrument an der Alban Berg MS in Velden unterrichtet: „Der Klang ist einfach so schön.“ Ihre Lehrerin Deniza Liebhauser hat Sara zum musikalischen Wettstreit angemeldet. „Ich werd’ bestimmt nicht aufgeregt sein“, so Sara, die täglich 30 Minuten lang Geige spielt und auch Klavier übt. „Ich mag auch das Klettern, Wandern, Radfahren und Laufen.“ Sara will Ärztin werden.

Lena Selmeister - Die gezupfte „Glockenblume“
„Die ,Glockenblume’ ist mein Lieblingsstück“, sprudelt es aus Lena Selmeister (7) aus Kappel am Krappfeld heraus. Sie zupft die Saiten einer Kinderharfe, was wenig überrascht, ist doch die Mama Harfenlehrerin: „Die Harfe ist so schwer, die kann nur der Papa tragen.“ Lena wird seit drei Jahren von Renate Altmann an der MS Althofen gecoacht. „Ohne Musik zu sein, das geht ja gar nicht“, lacht Lena. Sie will unbedingt einen ersten Preis erspielen. „Hurra! Dann darf ich auf den Reiterhof.“ Den das Reiten ist nach der Harfe Lenas große Leidenschaft.

„Six Modern Music Kids“ - Selbst komponierte Abenteuer
„Six Modern Music Kids“ - eigentlich sind sie zu sechst, da Johnathan aber krank wurde, konnte er beim Interview nicht dabei sein. Im digitalen Zeitalter kein Problem: Schwester Greta schaltete ihn live dazu. Die beiden heben mit Franziska, Simon, Sophia und Carina, alle von der MS Gmünd, zu einem selbst komponierten musikalischen Weltraumabenteuer ab: „Das ist total cool! Jeder von uns hat eine Geschichte geschrieben.“ Die Music Kids treten in der Kategorie „Ensemble Kreativ“ auf und bringen auch Star Wars-Klänge von John Williams mit.

Eva Maria Rauter - Feurige Rhythmen aus Spanien
„Ohne Musik geht gar nichts“, versichert Eva Maria Rauter. Die 13-Jährige ist Schülerin der MS Spittal. „Die Gitarre hab’ ich im Kindergarten entdeckt. Es ist faszinierend, darauf zu spielen.“ Eva Maria hat bereits „prima la musica“-Preise abgeräumt: „Es wäre schon cool, bei den Österreich-Siegern dabei zu sein.“ Am liebsten spielt die Gymnasiastin spanische Lieder: „Das ist rhythmisch total ansprechend.“ Gerne hört Eva Musik von der Pop-, Jazz- und Soulsängerin Adele. Ihr Traum ist es, Architektin zu werden. Zeichnen und Lesen sind ebenfalls große Leidenschaften der Jugendlichen.

Rock’n’Roll mit dem Hackbrett - Annika Wirnsberger
Sie turnt am Pferd und flitzt mit den Skiern über die Piste: Annika Wirnsberger (10) hat viele Hobbys, die Musik möchte sie aber keinesfalls missen. Seit ihrem fünften Lebensjahr spielt Annika bereits Hackbrett an der MS Spittal. „Das macht richtig Spaß“, meint die Zehnjährige, die noch nie bei einem Wettbewerb mitgemacht hat: „Das wird nicht anders sein als ein Skirennen; da geh’ ich ja auch an den Start.“ Annika hat ein Abendlied aus Israel und einen fetzigen Rock’n’Roll einstudiert.

Brassgang hat große Ziele - Tobias, Andreas, Elija und Michael
„Ohne Musik kein Leben“, darin sind sich Tobias, Andreas, Elija (er war beim Fototermin krank) und Michael vom Ensemble „Lavanttaler Brassgang“ einig. Das Musizieren macht den Schülern der MS Wolfsberg großen Spaß. Als Brassgang sind sie bereits wettbewerbserfahren und wissen: „Im Team ist alles leichter.“ Ihr Ziel ist die Qualifikation für den Bundeswettbewerb: „Wir hatten das im Vorjahr ja geschafft, der Auftritt ist aber wegen der Pandemie leider ausgefallen.“ Die Burschen bringen Summertime-Feeling, Schneeflockerl Weis und Tangoklänge mit.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)