Fr, 20. Juli 2018

Zahlreiche Coups

27.05.2011 10:06

Neue SOKO soll jetzt Bankomat-Diebe fangen

Nach zahlreichen und zum Teil spektakulären Bankomat-Delikten in Österreich soll jetzt eine SOKO die Ermittlungen vorantreiben. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hofft auf "klare Ergebnisse in den kommenden Monaten", wie sie am Freitag betonte. Durch die Maßnahme soll das Wissen gebündelt und der Druck erhöht werden. Bislang liegt die Aufklärungsquote bei null Prozent.

Zufrieden mit dem Zwischenstand nach gesprengten, aufgeschnittenen und herausgerissenen Bankomaten in mehreren Bundesländern sowie mehreren gescheiterten derartigen Coups kann die Ministerin wohl nicht sein: "Es gab 34 Vorfälle in den vergangenen eineinhalb Jahren, kein einziger Vorfall ist geklärt", sagte sie. "Wir wissen, dass es mehrere Tätergruppen gibt. Es liegen außerdem zahlreiche Fakten und Indizien vor."

Am 1. Juni nimmt die "SOKO Bankomat" ihre Arbeit auf. Diese besteht aus 14 Beamten - zwei aus dem Bundeskriminalamt und jeweils zwei aus den Landeskriminalämtern der betroffenen Bundesländer. Die Leitung übernimmt das BK, dort werden die Aktivitäten koordiniert. Laut Mikl-Leitner soll es auch engen Kontakt mit ausländischen Behörden geben.

Die Innenministerin kündigte außerdem Schwerpunktaktionen im Kampf gegen Bankomat-Banden an. Dazu würden "verstärkte Streifendienste" zählen.

Zahlreiche Taten in Niederösterreich und im Burgenland
Seit 2010 müssen sich die österreichischen Kriminalisten vermehrt mit Bankomat-Diebstählen beschäftigen. Die Täter schlugen zunächst vor allem in Niederösterreich und im Burgenland zu, Mitte Oktober gab es auch einen Fall in der Steiermark und einen im oberösterreichischen Attergau. Seit 2011 wurden auch drei Geldautomaten in Wien gesprengt, Anfang Mai blieben derartige Versuche in Niederösterreich und im burgenländischen Sigleß erfolglos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.