10.03.2022 11:00 |

Bauteile fehlen

Krieg trifft steirische Automobilindustrie hart

Lieferengpässe und Produktionsausfälle: Die Probleme auf dem steirischen Automarkt verschärfen sich. Nicht nur, weil Mikrochips fehlen, sondern auch Bauteile aus der Ukraine.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geduld ist eine Tugend, die derzeit am Automarkt gefragt ist. Denn die Auswirkungen des schrecklichen Krieges werden auch wirtschaftlich immer stärker spürbar. Schon jetzt gibt es Folgen für die Automobilindustrie, die nach der großen Halbleiterkrise erneut vor Produktionsstörungen steht.

Produktionsstopps in Deutschland
Autohersteller klagen bereits über Probleme bei der Zulieferung aus Osteuropa, da der Transport eingeschränkt ist. Der gesamten Branche droht nach der Erholung von der Corona-Krise eine weitere Verschärfung der Lage. Vor allem weil die Ukraine ein wichtiger Lieferant bei Kabelbäumen ist, die als Bauteile für die Funktion des Bordnetzes zuständig sind. Es ist ein Flechtwerk, das gut 50 Kilogramm schwer ist und insbesondere BMW, VW, Mercedes und Porsche nun fehlt. In Deutschland stehen deshalb schon die Bänder still.

Bei Magna in Graz laufe die Arbeit vor dem Hintergrund einer dynamischen Lage zurzeit noch planmäßig. Die Produktion sei bis Freitag gesichert, heißt es. Dass die fehlende Verfügbarkeit von wichtigen Rohstoffen die Betriebe in der gesamten Steiermark vor weitere Herausforderungen stellen wird, bestätigt die Geschäftsführerin des AC Styria, Christa Zengerer: „Besonders der Anstieg der Energiekosten bereitet produzierenden Unternehmen große Sorgen.“

Was bedeutet das für Autohändler und Kunden?
Als Autohändler sei man im Moment wiederum nur „Passagier“, wie Autohaus-Chef und Gremialobmann Klaus Edelsbrunner erzählt: „Planen ist nicht möglich.“ Denn die durch den Chipmangel verursachten Lieferzeiten könnten sich nun weiter verlängern. „Zu den Problemen, mit denen wir zu kämpfen hatten, ist jetzt ein neues dazugekommen.“

Zitat Icon

Ich hoffe nicht, dass die Branche in die nächste Krise schlittert. Das wäre fatal für die Industrie und die Mitarbeiter.

Klaus Edelsbrunner

Auf bestimmte Neuwagen müsse man ohnehin schon länger warten, bei Elektro- und Hybridautos ginge es etwas schneller. „Ich hoffe nicht, dass die Branche in die nächste Krise schlittert. Das wäre fatal für die Industrie und die Mitarbeiter“, sagt Edelsbrunner. Immerhin sei jeder neunte Arbeitsplatz in Österreich vom Automarkt abhängig.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 23°
stark bewölkt
13° / 24°
stark bewölkt
14° / 24°
stark bewölkt
11° / 24°
stark bewölkt
12° / 26°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)