Mi, 19. September 2018

Flucht vor Diktator

20.05.2011 19:09

Polizeischutz für Libyens Ölminister in Wien

Polizisten, Funkstreifen, Sicherheitsvorkehrungen – vor dem Wiener Penthouse des geflüchteten libyschen Ölministers Shukri Ghanem herrscht am Freitag Alarmstufe Rot. Während sich seine Familie vor Gadafis Rache fürchtet, dürfte sich der Diplomat nach der Landung in Schwechat vorerst in Grenznähe versteckt halten.

Er war einer der engsten Vertrauten von Muammar al-Gadafi, jetzt fürchtet er sich vor der unerbittlichen Rache des gefährlichen Diktators: Shukri Ghanem, seines Zeichens (wohl ehemaliger) Erdölminister seines Heimatlandes Libyen und seit Jahren großer Österreich-Fan.

Endgültiger Bruch mit Gadafi
"Zuletzt war er vor einem Monat hier in der Wohnung. Damals schien noch alles in Ordnung zu sein", erzählt ein Nachbar aus dem noblen Hochhaus-Gebäudekomplex im 22. Wiener Gemeindebezirk gleich neben der Alten Donau. Obwohl seine Familie längst in Wien lebte, kehrte der treue Diplomat zunächst immer wieder nach Tripolis zurück. Bis es am Donnerstag, wie berichtet, offenbar zum endgültigen Bruch mit dem blutrünstigen Machthaber gekommen sein dürfte.

Seit seiner Landung in Wien herrscht vor der Wohnhausanlage erhöhte Alarmbereitschaft der heimischen Exekutive. Schließlich gilt es hier, die Ehefrau des Politikers und seine beiden hochschwangeren Töchter zu schützen. Denn obwohl der irre Despot immer mehr ins Wanken gerät – seine Vergeltungsschläge sind so unerbittlich wie nie zuvor. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Schwechat dürfte sich Ghanem ins grenznahe Ausland abgesetzt haben. Seine schwangere Tochter Nala zur "Krone": "Wir haben derzeit keinen Kontakt zu unserem Vater."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.