„Schlimmster Tag“

Ex-Roma-Trainer sitzt wegen Bomben in Kiew fest

Der frühere Donezk- und Roma-Coach Paulo Fonseca und seine Familie sitzen in Kiew fest! In einer Videobotschaft aus der umkämpften Hauptstadt der Ukraine schildert der Portugiese den „schlimmsten Tag seines Lebens“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das ist der schlimmste Tag in meinem Leben“, so Fonseca in seiner Instagram-Story. Der ehemalige Roma-Manager gehört zu den Millionen von Menschen, die von dem andauernden bewaffneten Konflikt in der Ukraine betroffen sind.

Aufgrund von Angriffen und Explosionen darf Kiews Bevölkerung ihre Häuser nicht verlassen - so auch Fonseca. „Ich bin um fünf Uhr morgens aufgewacht und habe fünf Explosionen hintereinander gehört“, erzählt er. „Ich hatte für einen Flug geplant, aber jetzt ist es unmöglich, abzureisen, weil der Flughafen bereits zerstört und der Luftraum gesperrt ist.

„Jetzt heißt es warten und hoffen, dass wir Glück haben. Und beten, dass nicht eine Bombe auf uns fällt", so Fonseca.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol