Mo, 22. Oktober 2018

Kinderporno-Prozess

20.05.2011 12:36

Geldstrafe und bedingte Haft für Grazer Uniprofessor

Weil er Kinderpornos im Internet heruntergeladen hatte, hat sich ein Grazer Universitätsprofessor am Freitag im Straflandesgericht verantworten müssen. Dem Angeklagten wurde der Besitz von mehreren Tausend Bildern zur Last gelegt. Er zeigte sich geständig und wurde - nicht rechtskräftig - zu vier Monaten bedingter Haft und einer Geldstrafe von 8.000 Euro verurteilt.

Bei dem Beschuldigten war im vergangenen Sommer eingebrochen worden. Die später erwischten und - teilweise bereits verurteilten - polnischen Diebe (siehe Infobox) erbeuteten unter anderem eine Festplatte, auf der sich Kinderporno-Fotos befanden. Da fassten die Einbrecher den Entschluss, ihr Opfer zu erpressen. Doch der Mann erstattete Anzeige, was ihm im Gegenzug allerdings eine Anklage einbrachte.

"Wahnsinnig langer Deliktzeitraum"
Bei der Verhandlung zeigte sich der Beschuldigte umfassend geständig. Er gab zu, seit 1999 pornografische Bilder von Kinder und Jugendlichen zu sammeln. Staatsanwalt Wolfgang Fauland sprach von einem "wahnsinnig langen Deliktszeitraum". Der Verteidiger führte ins Treffen, dass sein Mandant nun begonnen habe, mit der Vergangenheit "aufzuräumen". Mittlerweile macht der derzeit suspendierte Professor eine Therapie.

Angeklagter seit Jänner in Therapie
Richterin Julia Riffel beließ es bei vier Monaten bedingter Haft und einer unbedingten Geldstrafe von 8.000 Euro. "Sie sind wenigstens selbst zu der Erkenntnis gekommen, dass Sie ein Problem haben", meinte sie zum Beschuldigten, der bereits im Jänner von sich aus mit der Therapie begonnen hat. Der Angeklagte nahm das Urteil an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab, damit ist es noch nicht rechtskräftig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.