Anzeige erstattet

„LobauBleibt“-Flyer nahe Camp auf Auto geleimt

Überschattet worden ist der sonnige Sonntagmorgen einer jungen Wienerin. Denn als die 27-Jährige bei ihrem Auto in der Hirschstettner Straße ankam, fand sie dieses beschädigt vor. Mit Leim hatten Unbekannte ein Flugblatt mit der Aufschrift „LobauBleibt“ auf die Motorhaube geklebt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am frühen Vormittag entdeckte die 27-Jährige den Schaden an ihrem Fahrzeug, das in der Hirschstettner Straße geparkt war. Mit Leim war auf die Motorhaube ein Flyer der „LobauBleibt“-Bewegung geklebt worden. Der Ärger der jungen Frau: überaus groß. Die Tatzeit: unklar, wohl aber in der Zeit von Freitag bis Sonntagfrüh.

Protestcamp in der Nähe
Und ebenso ungewiss ist, wer hinter der Tat steckt. Zeugen der Leim-Attacke gab es nicht. Fest steht: Unweit des Tatortes befindet sich eines der Lager der Lobau-Aktivisten, die seit mehreren Monaten gegen die geplante Stadtstraße protestieren.

Zitat Icon

Was bringt ihnen Sachbeschädigung?

Die 27-jährige Autobesitzerin

Die 27-Jährige erstattete noch am Vormittag Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt bei der Polizei. Über weitere Opfer einer derartigen Attacke ist nichts bekannt. Ihr Auto sei das Einzige im Umkreis gewesen, das derart verunstaltet wurde.

Der Zorn der Wienerin ist verständlicherweise groß. Aufgrund der Nähe zum Camp vermutet sie den Täter in den Reihen der Aktivisten, den Sinn hinter der Aktion versteht sie nicht. „Was bringt ihnen Sachbeschädigung?“, fragt sich die 27-Jährige im krone.at-Gespräch. „Es macht wütend, dass Leute, die sich für einen guten Zweck einsetzen, zu solchen Mitteln greifen.“

Schilling: „Keiner der ,LobauBleibt‘-Bewegung“
Dass einer der Lobau-Aktivisten hinter der Aktion steckt, will die Sprecherin der Bewegung, Lena Schilling, nicht glauben. „Seit fünf Monaten gibt es friedliche Proteste. Wir agieren nach einem strengen Grundsatz, Sachbeschädigung und Sabotage gehören hier definitiv nicht dazu“, betont sie gegenüber krone.at. „Ich kann definitiv ausschließen, dass einer von uns für diese Tat verantwortlich ist.“

Zitat Icon

Ich kann definitiv ausschließen, dass einer von uns für diese Tat verantwortlich ist.

Lena Schilling, Sprecherin der „LobauBleibt"-Bewegung

Diese Flyer seien in der Vergangenheit tausendfach verteilt worden, die Wut auf die Aktivisten sei zuletzt auch stark angestiegen. Schilling hält einen möglichen Racheakt von Gegnern der Lobau-Protestaktionen für nicht unwahrscheinlich.

Auto ein Fall für die Werkstatt
Leidtragende in dem Fall ist jedenfalls die 27 Jahre alte Autobesitzerin. Bisherige Versuche, das Klebemittel selbst zu entfernen, seien fehlgeschlagen. „Mir bleibt jetzt nur der Weg in die Werkstatt“, seufzt die junge Frau. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)