So, 23. September 2018

Kopfgeld ausgesetzt

15.05.2011 17:10

Gemeine Hundevergifter sind kaum zu fassen

Mit Flugzetteln und Internetaufrufen wird nach jenem gemeinen Tierhasser gefahndet, der entlang des Donauwanderweges in Linz-Urfahr mit Angelhaken gespickte Wurstköder ausgelegt hat. Dass er gefasst wird, ist unwahrscheinlich: Auch nach tödlichen Giftattacken in Grünburg und Plesching entkamen die Täter.

Insgesamt 8.500 Euro Belohnung waren nach Giftattacken im Mai des Vorjahres ausgesetzt worden, nachdem bei Grünburg zwei Hunde an Strychnin-Ködern verendet und mehrere verletzt worden waren. Trotz des hohen Kopfgeldes wurde der hinterhältige Täter nie gefasst.

Auch jener Tierhasser, der ebenfalls mit Giftködern im Bereich des Pleschinger Sees bereits einen Hund am Gewissen hat – drei konnten gerade noch gerettet werden –, konnte bisher nicht ausgeforscht werden.

Nun wird Jagd auf jenen Hundefeind gemacht, der neben der Donau zwischen Steinmetzplatzl und Nibelungenbrücke in Alt Urfahr West mehr als ein Dutzend mit Raubfisch-Angelhaken versehene Wurstköder ausgelegt hat. Auch hier wurden bereits 2.000 Euro Kopfgeld ausgesetzt. Dass ein Fischer, wie die Polizei nicht ausschließt, Köder verloren hätte, glaubt niemand: Es waren zu viele und zu weit weg vom Ufer!

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.