01.02.2022 17:00 |

Galerie Bernd Kugler

Maki Na Kamura: Ein Kosmos aus Farbkonstrukten

Die bildende Künstlerin Maki Na Kamura wurde in Osaka geboren, sie lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Bilder entstehen aus dem künstlerischen Erbe ihrer Heimat im Westen und ihrem ethnischen Erbe im Osten. Die so entstandenen Landschaftskompositionen weichen dennoch von den uns altbekannten Stilen ab.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es sind abstrakte, figurative Landschaften, welche die Künstlerin hin und wieder mit collagierten Formelelementen ergänzt, welche erst nach näherem Betrachten Gestalt annehmen. Der bekannte Berliner Künstler und Autor Thomas Groetz beschreibt die Arbeitsweise von Maki Na Kamura folgendermaßen: „In der Malweise spielen verdichtete und sich überlagernde Farbschichten, aber zugleich auch Transparenz wie von asiatischer Tuschemalerei eine gewichtige Rolle, die durch bestimmte Epochen der westlichen Abstraktion hindurchgegangen sind. Die spontan und zugleich präzise gesetzte Pinselschrift, die insbesondere an die informelle Malerei denken lässt, schwärmt in jegliche Richtung aus – was den Bildern einen hohen Grad an bewegter Tektonik und Luftigkeit verleiht. Bei der Farbwahl dominieren warme, zum Teil aufgehellte, doch mehrheitlich gebrochene Töne, denen zuweilen eine Art Patina eingeschrieben scheint. Farbkontraste spielen lediglich bedingt eine Rolle.“

Die erstmalige Begegnung mit ihren Bildern vermittelt zunächst ein Gefühl der Ratlosigkeit – da man sich die Frage stellt: „Was will die Künstlerin dem Betrachter eigentlich zeigen?“

Gemälde, die den Westen und Osten repräsentieren
Wenn man diesen ersten Eindruck überwunden hat, erkennt man in der kosmopolitischen Farbpalette und in der Spontanität ihrer Komposition das von ihr angenommene künstlerische Erbe ihres Lebensumfeldes im Westen, gepaart mit ihrem ethnischen Erbe, das aus dem Osten stammt – welches sich dem zufolge an Arbeiten großer Künstlern aus „zwei Welten“, wie etwa Katsushika Hokusai, Giorgione oder Jean Francois-Millet, orientiert und man somit von einem von ihr kontrollierten Kosmos aus Farbkonstrukten sprechen kann. Die empfehlenswerte Ausstellung „Maki Na Kamura“ in der Innsbrucker Galerie Bernd Kugler wird am 3. Februar eröffnet und läuft bis zum 11. März 2022.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 27°
wolkig
11° / 27°
stark bewölkt
8° / 24°
wolkig
12° / 28°
wolkig
10° / 26°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)