Di, 18. Dezember 2018

Tierschützerprozess

07.05.2011 11:25

Karl gegen vollen Kostenersatz für Freigesprochene

Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) kann sich zwar einen höheren Kostenersatz der Anwaltskosten durch den Staat in Fällen von Freisprüchen bei Gericht vorstellen, einen vollen Kostenersatz schließt sie aber aus. Angeregt worden war die Diskussion durch die Freisprüche im Tierschützerprozess. Die Angeklagten stehen vor dem Ruin, weil der Staat nur einen geringen Teil ihrer Kosten übernimmt (siehe Infobox).

Derzeit ersetzt der Staat zwischen 450 und 5.000 Euro pro Prozess und Person. Dieser Betrag sei "nicht zu wenig", in Summe mache das 1,5 Millionen Euro pro Jahr aus, meinte Karl am Samstag im Ö1-"Morgenjournal". Im Gegensatz zum zivilrechtlichen Verfahren gibt es im strafrechtlichen keine gesetzliche Festlegung der Anwaltstarife. Karl "versteht" zwar die Empörung von Freigesprochenen, es werde aber keine Lösung geben können, bei der die gesamten Kosten auf den Staat abgewälzt werden. "Es kann nicht sein, dass der Staat die Rechtsanwaltskosten in voller Höhe übernimmt, ohne dass die Anwaltstarife gesetzlich fixiert sind".

Sie werde aber gerne mit den Richtern und Staatsanwälten diskutieren, welche Vor- und Nachteile das System im zivilrechtlichen und im strafrechtlichen Verfahren hat. "Vielleicht finden wir eine Mittellösung."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Niederösterreich Wetter
-0° / 3°
stark bewölkt
-1° / 3°
stark bewölkt
-1° / 3°
stark bewölkt
-0° / 4°
stark bewölkt
-1° / 2°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.