Mi, 24. Oktober 2018

Osterfestspiele

06.05.2011 17:23

Anzeige gegen Gabi Burgstaller wurde nun zurückgelegt

An der juristischen Nebenfront zum vor knapp eineinhalb Jahren aufgeflogenen Skandal um die Osterfestspiele hat Landeshauptfrau Gabi Burgstaller eine Anzeige vom Hals - die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat nun das Verfahren wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs gegen sie eingestellt. Der Sprecher der Behörde, Martin Ulrich, bestätigte eine dementsprechende Aussendung des Büros der Landeshauptfrau. Im aktuellen Fall ging es um eine Doppelfunktion Burgstallers bei den Osterfestspielen.

Der Anwalt der früheren Steuerberaterin des Festivals, Brigitte K., hatte im August 2010 Burgstaller angezeigt, weil diese gleichzeitig aufsichtsausübende Stiftungsbehörde und geschäftsführende Präsidentin der Stiftung "Herbert von Karajan Osterfestspiele Salzburg" war und sie sich somit selbst zu kontrollieren hatte.

"Kein objektiver und subjektiver Tatvorsatz"
Bei Burgstallers Handeln sei kein objektiver und subjektiver Tatvorsatz festzustellen gewesen, erklärte am Freitag Ulrich. Die beanstandete Doppelfunktion ist übrigens inzwischen durch Burgstallers Ausscheiden aus der Stiftung obsolet geworden.

Drei von vier Vorwürfen sind nun vom Tisch
Damit sind nun drei von vier Vorwürfen der ehemaligen Steuerberaterin bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft vom Tisch - die ersten beiden waren schon im September zurückgelegt worden. Eine Anzeige wegen des Vorwurfs der "freihändigen" Vergabe von Freikarten im Wert von angeblich 100.000 Euro ist laut Ulrich aber noch nicht entschieden.

Vor Gericht wird sich Burgstaller in der Causa Osterfestspiele aber auf jeden Fall verantworten müssen: K. hatte die Landeshauptfrau nämlich auch wegen Kreditschädigung geklagt, weil ihr diese in Interviews Mitschuld an den Malversationen gegeben habe. Der Prozess wurde für 5. Juli anberaumt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.