Do, 21. Juni 2018

"Grüne Batterie"

05.05.2011 11:00

Salzburg speichert Ökostrom mit Wasserkraft

Seit der Katastrophe von Fukushima ist die Weiterentwicklung von erneuerbaren Energiequellen noch dringlicher geworden. Im Norden Europas setzt man vor allem auf Windparks, die immer öfter auf offener See stehen. Bei der Speicherung des überschüssigen Stroms kommt Kraftwerken wie Kaprun eine Schlüsselrolle zu.

Während Österreich mehr als 60 Prozent des heimischen Strombedarfs mit Wasserkraft erzeugt, setzt man in Nordeuropa immer mehr auf den Wind. Dänemark erzeugt bereits ein Viertel der Energie mit den Propellern, die mehr und mehr auf offener See gebaut werden. Deutschland ist mit 27.214 Megawatt der Platzhirsch in Europa.

Überschüssige Energie wird gespeichert
Der rasante Ausbau der "Erneuerbaren" erfordert aber auch Maßnahmen in Salzburg. "Denn der Wind bläst nicht dann am stärksten, wenn man den meisten Strom benötigt", erklärt Heinz Kaupa, Vorstand des Netzbetreibers Austrian Power Grid. Die überschüssige Energie muss irgendwie gespeichert werden. Und das passiert am Effektivsten in Pumpkraftwerken wie Kaprun.

"Wir kaufen billigen Strom ein, pumpen damit Wasser in die Speicher und haben rasch hochwertige Elektrizität zur Verfügung", weiß Karl Wimmer vom Verbund. Damit verbunden ist aber auch der Bau der 380-kV-Leitung, die in Salzburg heftig diskutiert wird (siehe Infobox).

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.