Sa, 22. September 2018

Neue Spur

04.05.2011 17:18

Mordverdächtiger Vater aus Nantes verschickte Briefe

Der des Mordes an seiner Familie verdächtige Franzose aus Nantes hat wenige Tage vor seinem Verschwinden seltsame Abschiedsbriefe an neun Freunde und Verwandte verschickt. Auch Xavier Dupont de Ligonnes' Schwester Christine bekam einen solchen Brief, wie ihr Rechtsanwalt am Mittwoch mitteilte.

Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Franzose habe darin behauptet, er sei ein Geheimagent und müsse sich mit seiner Familie in die USA absetzen, wo er in einem Prozess zu einem weltweit tätigen Drogenkartell aussage. Das Schreiben sei "rätselhaft und haarsträubend", sagte Rechtsanwalt Stephane Goldenstein, der auch die Mutter des Gesuchten vertritt.

Es sei nicht sicher, ob die Briefe wirklich von Dupont de Ligonnes stammten, denn sie seien maschinengeschrieben und nicht unterzeichnet. Ein Detail mache zudem stutzig, sagte der Anwalt: Das Schreiben an die Schwester enthalte keinen einzigen Rechtschreibfehler, während der verschwundene Familienvater in E-Mails durchaus Fehler gemacht habe. "Wenn ihr diese Zeilen lest, werden wir keine französischen Staatsbürger mehr sein, sondern amerikanische Einwohner", hieß es dem Anwalt zufolge in dem Brief.

Vater verschwunden, Familie ermordet
Die Spur des 50-jährigen Franzosen verlor sich am 15. April, nachdem er in einem Hotel in der Nähe der Autobahn in der Provence übernachtet hatte. Drei seiner Kinder und seine Frau waren zuletzt am 3. April gesehen worden, als sie zusammen mit dem Vater in einer Pizzeria Essen waren. Tags darauf besuchte der Vater mit seinem ältesten Sohn Thomas ein Restaurant nahe Angers, wo der Sohn studierte - da waren die Geschwister und die Mutter wahrscheinlich schon tot. Thomas kam am Abend des 5. April nach Nantes und starb vermutlich in der darauffolgenden Nacht.

Am 21. April fand die Polizei die Leichen der Frau und ihrer vier Kinder unter der Terrasse ihres Hauses in Nantes verscharrt. Den Ermittlern zufolge starben alle fünf durch mehrere gezielte Kopfschüsse - ebenso wie die beiden Hunde der Familie. Die Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden. Es handelte sich um ein Gewehr, wie Dupont de Ligonnes es von seinem Vater geerbt hatte und für das er im März Munition gekauft hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.